Mit Schnupfen in die Notaufnahme

Mit Schnupfen in die Notaufnahme
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Mit Schnupfen in die Notaufnahme (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Nur sechs von zehn Menschen, die in den vergangenen zehn Jahren mit Beschwerden in die Notaufnahme eines deutschen Krankenhauses kamen, waren tatsächlich auch Notfälle.

Nur sechs von zehn Menschen, die in den vergangenen zehn Jahren mit Beschwerden in die Notaufnahme eines deutschen Krankenhauses kamen, waren tatsächlich auch Notfälle. Das geht aus einer aktuellen Studie der Techniker Krankenkasse hervor. So verhält es sich auch an der Ravensburger Oberschwabenklinik. Was bedeutet das für den Klinikalltag und die echten Notfälle?

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion zu diesem Video wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen)

Corona-Newsblog: Landesregierung legt Regeln für erste Öffnungen fest

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 13.460 (316.539 Gesamt - ca. 295.016 Genesene - 8.063 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.063 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 50,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 121.400 (2.434.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Die Schulleiter in Baden-Württemberg erhalten eine Corona-Prämie.

Brandbrief eines Vaters an Ministerin Eisenmann: So reagieren Schulleiter auf die Vorwürfe

Große Aufmerksamkeit hat der Brandbrief eines frustrierten Spaichinger Vaters an Kultusministerin Susanne Eisenmann in der vergangenen Woche bekommen. Die Reaktionen der Leser, aber auch der von uns dazu befragten Schulen der Region reichen von Zustimmung und Verständnis für die aufgeworfenen Fragen bis hin zu grundsätzlichem Widerspruch.

Thematisch ging es Jan Hauser vor allem darum, dass über den Sommer seitens des Ministeriums keine tragfähigen Konzepte erstellt worden seien für Schulbildung unter Coronabedingungen, dass ...