Zurück in die richtige Spur

Lesedauer: 6 Min
 Tekin Yilmaz (links) und der FC Leutkirch erwarten die SG Argental. Philipp Zwerger (rechts) mit dem TSV Eschach die TSG Bad Wu
Tekin Yilmaz (links) und der FC Leutkirch erwarten die SG Argental. Philipp Zwerger (rechts) mit dem TSV Eschach die TSG Bad Wurzach. (Foto: Klaus Eichler)
Klaus Eichler

Im Fupa-Spiel der Woche erwartet am 15. Spieltag der Fußball-Bezirksliga der FC Leutkirch den Vorletzten SG Argental. Bis auf die Begegnung SV Beuren gegen den VfL Brochenzell (Samstag, 15 Uhr) finden alle Spiele am Sonntag (14.30 Uhr) statt.

Seit acht Spielen wartet die SG Argental auf einen Dreier, hat noch keines der sechs Heimspiele für sich entscheiden können. Wen wundert‘s bei einer Torquote von 5:26 Toren. Kein Torhüter der Liga musste öfters den Ball aus dem Netz holen, als der Argentäler Schlussmann. In den bisher 14 Begegnungen erwies sich die Defensive der SG mit 57 Gegentreffern alles andere als Ligatauglich – eine magere Bilanz. An Trainer Peter Riedlinger kann es eigentlich nicht liegen, der befindet sich nach seiner Knieoperation seit Wochen in Reha. „Hinten rein stehen und dicht machen ist nun mal nicht unsere Art Fußball zu spielen“, betreibt der Sportliche Leiter Martin König Ursachenforschung, „wir haben schon immer unser Heil in der Offensive gesucht, sind bekannt für verrückte Ergebnisse“. Zuletzt gegen Meckenbeuren (1:8) habe die Mannschaft schlecht verteidigt. „Wenn du sechs Tore nach Standards bekommst, bringt dir auch die beste taktische Ausrichtung nichts“, weiß König. Es spricht also nicht viel für Argental auf dem Kunstrasen des FC Leutkirch. Hoffnung sollte der SG allerdings geben, dass die Mannschaft auswärts schon zweimal den Platz als Sieger verlassen hat. „Wir versuchen, in Leutkirch solange wie möglich die Null zu halten. Wollen wir den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze nicht verlieren, müssen Punkte her“, sagt König. Für Leutkirchs Trainer Patrick Straub ist es das erste Heimspiel auf der Bank nach der Ära Bruno Müller. Viermal ging Leutkirch zu Hause bisher als Verlierer vom Platz, was nur von Kißlegg und Argental getoppt wird. „Vielleicht liegt es an unserem Platz. Auf großen Plätzen hatten wir in der Vergangenheit Probleme“, gibt Straub zu, der nach der Niederlage in Mochenwangen auch die Fitness der Spieler anprangerte. „Das geht schon über Wochen so“, klagt Straub, „der eine oder andere war einfach nicht so trainingsfleißig“. Er ist aber zuversichtlich, dass der FC wieder an bessere Zeiten anknüpfen wird. „Ich kenne die Jungs, weiß was die können, was sie schon einmal geleistet haben und was für ein Potenzial in der Mannschaft steckt.“ Der FC sei in der Lage das abzurufen, „dazu müssen wir aber wieder in die richtige Spur finden“, sagt Straub, „und das so schnell wie möglich“. Wie lange Straub den Part auf der Leutkircher Trainerbank macht, sei noch nicht ganz klar, „eine schnelle Lösung ist aber bis zur Winterpause nicht in Sicht“, sagt Straub, der die Leutkircher 2018 in die Landesliga führte: „Es gibt viele gute Trainer, menschlich muss er halt zum FC passen.“

Dem VfL Brochenzell bleibt auf dem Isnyer Kunstrasen gegen Tabellenführer SV Beuren nur die Außenseiterrolle. „Beuren ist deutlich favorisiert“, sagt VfL-Coach Rolf Weiland, „wir werden aber nicht die weiße Flagge hissen, wollen die schon ärgern“.

Der Zweite TSV Eschach erwartet die TSG Bad Wurzach wo TSV-Trainer Philipp Meißner selbstbewusst sagt: „Alles andere als ein Sieg gegen den Drittletzten wäre eine Enttäuschung“. Das Spiel findet am Sonntag auf dem Oberzeller Kunstrasen statt.

Schafft die SG Kißlegg im achten Heimspiel den ersten Dreier? Gegner ist kein Geringerer als der Vierte TSV Heimenkirch.

Die Talfahrt des SV Achberg hält an. Zum ersten Mal in dieser Saison steht die Mannschaft von Trainer Michael Riechel auf einem Abstiegsplatz. Gegner SV Kressbronn hat sich dagegen im Mittelfeld festgesetzt.

Da steht auch der TSV Ratzenried, der weiterhin kontinuierlich punktet und sich auch beim TSV Meckenbeuren etwas ausrechnet. Der Dritte SV Oberzell muss beim SV Seibranz antreten, der nach der Niederlage in Eschach wieder zurück in die Erfolgsspur will. Der SV Bergatreute erwartet den SV Mochenwangen und der SV Fronhofen empfängt den SV Maierhöfen-Grünenbach, der die Abstiegsplätze wieder verlassen hat.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen