Zahl der Corona-Infizierten steigt im Landkreis Ravensburg auf 50

Lesedauer: 6 Min
Eine Frau im Schutzanzug und Reagenzglas
Die Tests auf das neuartige Coronavirus waren bei weiteren Menschen aus dem Landkreis Ravensburg positiv. (Foto: Archiv: Marcel Kusch/dpa)
Schwäbische Zeitung

Die Zahl der an der neuartigen Lungenkrankheit Covid-19 erkrankten Menschen im Landkreis Ravensburg ist auf 50 gestiegen. Das teilte das Landratsamt am Sonntagnachmittag mit. Am Freitagmittag lag die Zahl noch bei 18. Die Krankheit nehme in allen Fällen bisher einen milden Verlauf. Die Maßnahmen zur Verlangsamung einer Verbreitung des Virus sind ab Montag Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen im ganzen Landkreis verboten (die SZ berichtete).

„Zusammenhalt stärken, Abstand wahren – das ist meine herzliche Bitte an die Menschen bei uns im Landkreis“, sagt Landrat Harald Sievers laut Mitteilung. „Wir werden diese Krise mit deutlichen Einschnitten für uns alle bestehen.“ Klare Vorgaben und die Eigenverantwortung jedes Bürgers sei dafür notwendig.

Vereinsheime, Museen, Bibliotheken machen zu

Die Bürgermeister und das Landratsamt haben am Wochenende beschlossen, dass das Landratsamt für die Städte und Gemeinden eine so genannte Allgemeinverfügung erlässt. Damit werden ab Montag kreisweit alle Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern untersagt; für Veranstaltungen zwischen 20 und 50 Teilnehmern gilt, dass sie vorab dem jeweils zuständigen Rathaus gemeldet werden müssen, wie es in der Mitteilung des Landratsamtes heißt.

Außerdem wurde vereinbart, dass ab sofort und bis auf weiteres viele öffentlichen Einrichtungen geschlossen werden. Betroffen davon sind kommunale Vereinsheime, Sport- und Festhallen, Schwimmbäder, Büchereien, Museen, aber auch die Musikschulen in öffentlicher Trägerschaft und Volkshochschulen stellen ab sofort ihren Betrieb ein, teilt das Landratsamt mit.

Landrat setzt auf verantwortungsbewusste Eltern

„Alles, was nicht unbedingt zur Versorgung der Bevölkerung notwendig ist, wird heruntergefahren“, so der Vorsitzende der Bürgermeisterkonferenz im Landkreis und Vogter Bürgermeister, Peter Smigoc. Er ist sich laut Mitteilung mit Landrat Sievers einig, dass diese Maßnahmen notwendig sind um eine Zuspitzung der Lage wie in Italien zu vermeiden. „Prüfen Sie, welche Kontakte in den nächsten Wochen wirklich wichtig sind und gehen Sie in Ihrer Freizeit möglichst wenig unter Leute“, appellieren deshalb Smigoc und Sievers an alle Bürger.

Zu den ab Dienstag anstehenden Schließungen der Schulen und Kindertageseinrichtungen weist das Landratsamt darauf hin, dass die Schüler in dieser Zeit ebenfalls soziale Kontakte meiden und Zuhause belieben sollen. „Wir wissen, dass das gerade für Kinder und Jugendliche eine ganz besondere Herausforderung und Einschränkung darstellt“, so Sievers. Er baue daher auf das Verantwortungsbewusstsein der Eltern.

Föll: Tests nur unter bestimmten Voraussetzungen

Zusammen mit dem Leiter des Gesundheitsamtes Michael Föll mahnt Sievers trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zur Besonnenheit. Sie sind sich sicher, dass die Fallzahlen „weiter deutlich steigen werden“. Föll weist erneut darauf hin, dass die Untersuchungs- und Testkapazitäten denen vorbehalten bleiben müssen, die tatsächlich die einschlägigen Krankheitssymptome aufweisen und in einem Risikogebiet waren oder Kontakt zu einer nachweislich infizierten Person hatten. In diesen Fällen rät Föll dringend, sich telefonisch an den eigenen Hausarzt zu wenden und bis zur endgültigen Abklärung zu Hause zu bleiben.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade