Wunschgegner für FV Ravensburg sind die Bayern

Lesedauer: 23 Min
Video: Der Sieg des FV Ravensburg
Schwäbische Zeitung
Maximilian Kroh

Fans des FV Ravensburg freuen sich über Verbandspokalsieg und möchten im DFB-Pokal gegen die Großen spielen - vorzugsweise den FC Bayern München.

Mit einem 5:2-Sieg gegen den FSV 08 Bissingen hat der Fußball-Oberligist FV Ravensburg den württembergischen Verbandspokal gewonnen. Neben einer Siegprämie von 150 000 Euro sicherte sich der FV damit auch die Teilnahme am DFB-Pokal. Unterstützt wurden die Spieler von etwa 800 mitgereisten Fans, zu denen sich auch einige lokale Politikprominente gesellten.

Fußballfest auf der Tribüne

„Es war ein Fußballfest und ein absolut verdienter Sieg“, freute sich der Ravensburger Oberbürgermeister Daniel Rapp mit der Mannschaft. Rapp saß mit FV-Schal um den Hals auf der Tribüne und fieberte mit den FV-Fans mit. Gleich zu Beginn durften die Anhänger zwei Mal jubeln, der FV ging in der 10. Minute in Führung und erhöhte zwei Minuten später auf 2:0. Kurz darauf mussten die Fans aber wieder zittern, denn Bissingen glich bereits in der 29. Minute wieder aus. Angesichts dieses Spielverlaufs war die Freude nach der erneuten Ravensburger Führung eher verhalten, es traute sich noch keiner, wirklich vom Sieg zu sprechen.

Als aber in der 79. Minute Jonas Wiest das 4:2 für den FV erzielte, brachen alle Bänne. Die Tribüne explodierte, die Fans lagen sich jubelnd in den Armen, die Ersatzbank des FV stürmte das Spielfeld. Bereits zehn Minuten vor Spielende sangen die Ravensburger Fans „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“, in Anlehnung an den Austragungsort des DFB-Pokalfinales. Beim 5:2 in der 88. Minute gab es dann kein Halten mehr: Torwart Haris Mesic sprintete über das ganze Spielfeld zu seinen Mannschaftskameraden und die Fans sangen „Oh, wie ist das schön.“ Nach dem Schlusspfiff breitete der Fanclub des FV, die Bluewhite-Supporter, ein großes „Pokalsieger“-Banner aus und die Mannschaft feierte den Pott mit den Fans.

„Wenn wir gegen Borussia Dortmund oder den FC Schalke spielen, dann ist das auch in Ordnung.“

„Das war heute Werbung für den Amateursport“, sagte der Baden-Württembergische Sozialminister Manne Lucha, der ebenfalls im Stadion war und außerdem die Siegerehrung durchführte. Lucha lobte außerdem die Stimmung der 3660 Zuschauer im Stadion: „Beide Fangruppen haben ihre Mannschaften toll angefeuert und sind dabei sehr fair geblieben.“ OB Rapp fügte hinzu: „Auch wenn die Ravensburger Fans zahlenmäßig unterlegen waren, sie waren mit Sicherheit die Lauteren.“

Riesig war die Freude natürlich auch bei den Verantwortlichen des FV. Roland Reischmann, der erste Vorsitzende, freute sich über einen „großartigen Erfolg für den Verein.“ Für Reischmann steht der Gewinn des Verbandspokals noch über dem Preisgeld und dem Einzug in den DFB-Pokal: „Für die Jungs, den Verein und für Ravensburg ist das ein Sieg fürs ganze Leben. Geld ist irgendwann aufgebraucht. Der Eintrag in die Siegerliste bleibt für immer bestehen.“

Trotzdem ist auch der Einzug in den DFB-Pokal für den FV ein riesiger Erfolg, denn es geht auf jeden Fall gegen einen Erst- oder Zweitligisten. Der Wunschgegner, da sind sich Rapp, Lucha und Reischmann einig, ist klar: Der FC Bayern München soll es sein. Doch Roland Reischmann stellt klar: „Wenn wir gegen Borussia Dortmund oder den FC Schalke spielen, dann ist das auch in Ordnung.“

Video: Der Sieg des FV Ravensburg
Der FV Ravensburg hat am Samstag in Stuttgart den größten Erfolg der Vereinsgeschichte gefeiert: Wir haben alle Highlights des Spiels im Video zusammengefasst.
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen