Wolfegg muss abreißen lassen

Lesedauer: 5 Min

Der SV Wolfegg (hinten Pascal Erath gegen Weingartens Burak Soyudogru) hat sich nach zwei Niederlagen vorerst aus dem Aufstiegs
Der SV Wolfegg (hinten Pascal Erath gegen Weingartens Burak Soyudogru) hat sich nach zwei Niederlagen vorerst aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet. (Foto: Rolf Schultes)
Stephan Bischof

Keiner Mannschaft in der Fußball-Kreisliga A I will es bislang gelingen, sich entscheidend an der Tabellenspitze abzusetzen. Am Sonntag steigt der 18. Spieltag, der Tabellenführer TSG Bad Wurzach hat mit dem Spiel beim Tabellenschlusslicht SV Blitzenreute eine vermeintlich einfache Aufgabe vor der Brust. Die Verfolger haben es da schon deutlich schwerer. Der SV Fronhofen etwa will am Sonntag endlich die Auswärtsschwäche besiegen, um voll ins Meisterrennen eingreifen zu können.

FG 2010 WRZ – SV Fronhofen (Hinspiel 1:3): Wichtiges Spiel für den SV Fronhofen. Wäre der SVF auswärts nur annähernd so stark wie zu Hause, dann könnte er der gesuchte Meisterschaftsfavorit sein. Während Fronhofen nämlich zu Hause noch ohne Punktverlust ist, hat der SVF auswärts erst einen Sieg eingefahren. Diesen gab es gegen das Tabellenschlusslicht SV Blitzenreute (2:1). Am Sonntag gastiert Fronhofen bei der FG 2010 WRZ, die jeden Punkt für den Klassenerhalt braucht. Zuletzt klappte es gut: Vergangene Woche ließ die FG mit einem Sieg gegen die SG Baienfurt (3:2) aufhorchen, am Donnerstag gab es im Nachholspiel beim SK Weingarten einen 3:1-Sieg. Gelingt Fronhofen ein Auswärtssieg, wäre man aktuell wohl einer der heißesten Aufstiegsaspiranten.

SG Waldburg/Grünkraut – SV Wolfegg (0:6): Während die Kräfteverhältnisse im Hinspiel noch deutlich waren, sieht die Lage aktuell anders aus. Der SV Wolfegg kassierte zuletzt zwei Niederlagen in Folge und verpasste es somit, ganz oben anzugreifen. Die SG Waldburg/Grünkraut holte im Jahr 2018 dafür ordentlich Punkte und könnte mit einem Heimsieg dem SV Wolfegg ordentlich auf die Pelle rücken.

SV Bergatreute – FV Molpertshaus (2:2): Nachdem der SV Bergatreute mit fünf Siegen in Serie so etwas wie die Mannschaft der Stunde war, verpasste es der SVB, nach ganz oben vorzustoßen. Das 1:1 beim Tabellenführer TSG Bad Wurzach darf zwar als Erfolg gewertet werden, das 0:0 am Donnerstag bei der SG Waldburg/Grünkraut dagegen nicht. Der FV Molpertshaus wechselte vor einer Woche den Trainer. In beidseitigem Einvernehmen trennte sich der FVM von Norbert Badstuber, Otto Gaissert übernahm. Prompt gab es einen Sieg (3:1 gegen Waldburg/Grünkraut). Will Molpertshaus weiter vom Klassenerhalt träumen, muss in Bergatreute etwas mitgenommen werden.

SK Weingarten – SV Vogt (0:2): Beide Mannschaften fuhren nach einer Schwächephase zuletzt zwei Siege in Serie ein, ehe Weingarten am Donnerstag der FG 2010 WRZ unterlag. Während der SKW um den Klassenerhalt kämpft, hofft Vogt auf einen Platz unter den ersten zwei. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, bedarf es eines Auswärtssieges.

SG Baienfurt – FV Bad Waldsee (1:0): Durch zwei Auswärtsniederlagen verpasste die SG Baienfurt bereits zweimal den Sprung an die Tabellenspitze. Im Heimspiel gegen den FV Bad Waldsee ist die SGB dennoch der klare Favorit. Um ganz vorne dabeizubleiben, zählt nur ein Heimsieg.

SV Reute – TSV Berg II (2:4): Nach zwei Siegen setzte es zuletzt mal wieder eine Niederlage für den SV Reute. Im Heimspiel gegen den TSV Berg II ist ein Erfolg aber möglich, denn der TSV verlor die vergangenen drei Spiele und reist mit wenig Selbstvertrauen nach Reute.

SV Blitzenreute – TSG Bad Wurzach (1:4): Klare Rollenverteilung beim Duell Tabellenletzter gegen Spitzenreiter.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen