Wie sich die neue Seidenstraße auf Ravensburg auswirkt

Lesedauer: 3 Min
Der Leiter der Delegation, Deputy Direktor Zhengyong Wu, überreicht Lira-Geschäftsführer Willi Schaugg einen traditionellen Papi
Der Leiter der Delegation, Deputy Direktor Zhengyong Wu, überreicht Lira-Geschäftsführer Willi Schaugg einen traditionellen Papierschnitt. (Foto: Wolfgang Steinhübel)
Wolfgang Steinhübel

Eine hochrangige Delegation aus China war am Freitag zu Gast bei der Veranstaltungsgesellschaft „Live in Ravensburg“ (Lira) in der Oberschwabenhalle. Die elfköpfige Delegation verschaffte sich in einer zweiwöchigen Fortbildung in Deutschland Einblicke in die Messewirtschaft und das Messemanagement. Nach Köln und München war Ravensburg die letzte Station ihrer Reise.

Der Leiter der Delegation, Deputy Direktor Zhengyong Wu, zeigte sich in seiner Rede besonders interessiert am regionalen Messemanagent und möchte die Beziehungen in Zukunft ausbauen. Seine Provinz Gansu liegt an der geplanten neuen Seidenstraße – und jede Stadt und Provinz, die dort liegt, habe den staatlichen Auftrag, internationale Beziehungen zu forcieren, so Wu.

Willi Schaugg, Geschäftsführer der Lira, stellte die erfolgreiche Arbeit seiner Veranstaltungsgesellschaft vor. Jährlich besuchen fast 400000 Besucher die rund 300 Veranstaltungen in der Oberschwabenhalle, im Oberschwabenklub, im Konzerthaus und im Schwörsaal. Highlight ist die Oberschwabenschau, die in diesem Jahr am 12. Oktober beginnt und im letzten Jahr 92000 Besucher verzeichnete. Messechef Stephan Drescher berichtete, dass die Zahl der internationalen Aussteller jedes Jahr zunimmt. Das möchte man in den nächsten Jahren ausbauen. In diesem Jahr ist erstmalig auch ein chinesischer Aussteller da, der Landmaschinen importiert.

Susanne Lohmüller von der IHK Bodensee-Oberschwaben zeigte in ihrer Präsentation die Bedeutung des Wirtschaftsstandortes auf und betonte die Wichtigkeit von China als Handelspartner. Das Land der Mitte steht beim Im- und Export in Baden- Württemberg an dritter Stelle.

Professor Stefan Luppold, Studiengangsleiter Messe,- Kongress- und Eventmanagement an der DHBW Ravensburg war sieben Jahre als Austauschprofessor in China. Er stellte das duale Ausbildungssystem der Hochschule vor. Man hat unter anderem eine Partnerhochschule in China und im fünften Semester besteht die Möglichkeit für ein Auslandssemester in Shanghai.

Zum Abschluss des Besuchs betonte Geschäftsführer Schaugg nochmals das Interesse, die Geschäftsbeziehungen auszubauen. Delegationsleiter Wu überreichte kleine Geschenke, darunter einen traditionellen Papierschnitt, an Schaugg. Er sprach eine Einladung nach China aus und verabschiedete sich mit den Worten: „Bleiben wir in Kontakt.“

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen