Weltgebetstag legt Fokus auf Klimawandel

Schwäbische Zeitung

Zu einem ökumenischen Weltgebetstag treffen sich Christen am Freitag, 5. März, auch in den Ravensburger Kirchen. Unter dem Motto „Worauf bauen wir?“ machen in diesem Jahr Christinnen aus Vanuatu die Sorge um die Bewohnbarkeit der Erde zum Schwerpunkt des Gebets, so eine Pressemitteilung der katholischen Seelsorgeeinheiten Ravensburg.

Vanuatu leidet demnach als Inselstaat im Südpazifik seit Jahren in besonderer Weise unter den Veränderungen des Klimas, was sich im Ansteigen des Meeresspiegels und der Zunahme von Zyklonen, Erdbeben und Vulkanausbrüchen bemerkbar macht. „In Gott steht und gründet Vanuatu“ heißt es auf dem Landeswappen der 83 Inseln.

Der Weltgebetstag wird an folgenden Orten mit Gottesdiensten in ökumenischer Zusammenarbeit gefeiert: in St. Jodok (16.30 Uhr), in der Dreifaltigkeitskirche (18 Uhr), in St. Johannes Obereschach (18 Uhr) sowie in St. Antonius Oberzell (18.30 Uhr). In allen Gottesdiensten ist das Tragen einer FFP2-Maske beziehungsweise einer medizinischen Einmalmaske verpflichtend.

Wer die Gottesdienste nicht vor Ort besucht, kann am 5. März am 19 Uhr auf Bibel-TV mitfeiern oder ganztägig unter www.weltgebetstag.de. Interessierte aus Eschach, Weißenau und Oberhofen können als Ersatz für eine Teilnahme am Gottesdienst eine Weltgebetstags-Überraschungstüte bestellen, die nach Hause geliefert wird. Anmeldung hierfür ist bis 28. Februar möglich, Informationen hierzu liegen in den betreffenden Kirchen aus.

Außerdem lädt ein Klima-Pilgerweg vom 27. Februar bis 15. März in der Mariataler Allee zum Gebet ein, er beschäftigt sich mit den Auswirkungen des Klimawandels, durch den Vanuatu existentiell bedroht ist.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen