Weingartens Handballerinnen geben Sieg aus der Hand

Lesedauer: 4 Min

Der TV Weingarten (links Carolin Müller, daneben Lea Frankenhauser) wartet weiter auf den zweiten Saisonsieg in der Württemberg
Der TV Weingarten (links Carolin Müller, daneben Lea Frankenhauser) wartet weiter auf den zweiten Saisonsieg in der Württembergliga. (Foto: Kern)
Schwäbische Zeitung

TVW: Pfahl, Spänle; Merk (6), Drevenyi (6/1), Mayer-Rosa (4), C. Müller (4/3), Paul (2/2), Kübler (1), Schneider (1), Frankenhauser (1), Kühl.

Die Handballerinnen des TV Weingarten haben am Samstagabend im Kellerduell der Württembergliga gegen die SG Hofen/Hüttlingen eine knappe, aber auch unnötige Niederlage kassiert. Trotz einer 14:10-Führung zur Halbzeitpause verlor der Tabellenletzte das Duell beim Tabellenzehnten mit 25:26 und verpasste so den zweiten Saisonsieg im 21. Saisonspiel.

Württemberg-Liga Süd: SG Hofen/Hüttlingen – TV Weingarten 26:25 (10:14) – Die TVW-Spielerinnen haben bei der SG Hofen/Hüttlingen einen Sieg völlig unnötig aus den Händen gegeben. Dabei waren die Weingartener mit guten Vorzeichen nach Hüttlingen gereist. Zwar musste der TVW kurzfristig krankheitsbedingt auf Barbara Koch verzichten, ansonsten konnte Trainer Daniel Kühn auf die meisten Akteure zurückgreifen. Die Weingartenerinnen gingen dieses Kellerduell zwar ohne größeren Druck an, waren aber hochmotiviert und wollten in der Fremde die ersten Punkte der Saison einfahren.

Starker Start der Gäste

Der TVW startete wie zuletzt auch sehr stark. Angetrieben von einer gut aufgelegten Nicole Spänle im TVW-Tor lag Weingarten bereits nach zehn Minuten mit 6:3 in Führung und schien die Partie frühzeitig im Griff zu haben. Der Gastgeber stand sichtbar mehr unter Druck und fiel in der Anfangsphase vor allem durch eine äußerst harte Gangart auf. Der TVW ließ sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen, hielt den Vorsprung konstant bei vier bis fünf Toren, verpasste es aber, den Vorsprung in dieser Phase auszubauen. Vor allem im Überzahlspiel produzierte Weingarten zu viele Fehler. Dennoch ging der TVW mit einer 14:10-Führung in die Kabine.

Nach Wiederanpfiff erhöhte Vivien Drevenyi gleich auf 15:10, doch die Zuschauer trieben ihre Mannschaft nun von den Rängen aus lautstark nach vorne. Dies schien den TVW etwas zu beeindrucken. Im Angriff leisteten sich die Gäste wieder einmal zu viele Ballverluste, die es der SG ermöglichten, über das Tempospiel den Rückstand Mitte der zweiten Hälfte zu egalisieren. Es entwickelte sich nun eine äußerst umkämpfte Partie in der Limeshalle. Symptomatisch für die Saison des TVW: In den Schlussminuten legte Weingarten nicht die nötige Cleverness an den Tag, vergab größte Einwurfmöglichkeiten, scheiterte mit zwei Strafwürfen und musste zudem noch unglückliche Schiedsrichterentscheidungen verdauen. Zwar versuchten die Weingartenerinnen bis zum Schlusspfiff alles, hatten aber kein Glück und mussten eine völlig unnötige 25:26-Niederlage verdauen. „Es gewann sicherlich nicht die bessere Mannschaft, aber uns fehlt in der Endphase einfach die nötige Ruhe. Die technischen Fehler im Angriff werden in der Württembergliga einfach gnadenlos bestraft“, so das Fazit von Trainer Daniel Kühn.

Am Samstag um 18 Uhr startet der TVW vor heimischem Publikum den nächsten Versuch, den zweiten Saisonsieg zu holen. Gegen den Tabellenneunten HSG Deizisau-Denkendorf hatte Weingarten im Hinspiel in letzter Sekunde mit 26:27 verloren.

TVW: Pfahl, Spänle; Merk (6), Drevenyi (6/1), Mayer-Rosa (4), C. Müller (4/3), Paul (2/2), Kübler (1), Schneider (1), Frankenhauser (1), Kühl.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen