Vorbereitung auf Parkhausbau: OSK muss zeitweise Parkplätze sperren

Schwäbische Zeitung

Wegen der Vorarbeiten für den Bau des neuen Parkhauses gibt es in nächster Zeit weitere Einschränkungen auf dem Hauptparkplatz am St. Elisabethen-Klinikum (EK). Bereits in der vergangenen Woche wurde ein kleinerer Teil des Parkplatzes abgesperrt, was bereits zu Engpässen führte. In der kommenden Woche vom 26. bis zum 30. Juli müssen große Teile des Hauptparkplatzes gesperrt werden, um den Ausweichparkplatz anzulegen, heißt es in einer Pressemitteilung des Oberschwabenklinik (OSK). Die Sperrung wird im Laufe des Montags erfolgen. Bereits ab diesem Freitag kann auf dem alten Hubschrauberlandeplatz nicht mehr geparkt werden. Für Patienten und Besucher werden dann nur noch etwa 140 Stellplätze zur Verfügung stehen.

Ausweichparkplätze für Beschäftigte des EK wird es auf der Südseite des Krankenhauses geben. Diese Plätze sind bevorzugt auch für die Nachtschichten vorgesehen. Von der Oberschwabenhalle aus wird die OSK täglich von 5.40 bis 19 Uhr einen kostenlosen Shuttle-Dienst für Beschäftigte einrichten, um das Möglichste für eine Entspannung der Parksituation direkt am Klinikum zu tun.

Gegen Ende der Sommerferien soll mit den Ausweichplätzen wieder die bisherige Parkplatzkapazität zur Verfügung stehen. Die Oberschwabenklinik bitte Patienten, Besucher und Beschäftigte, die Sperrungen bei ihren zeitlichen Planungen ins Kalkül zu ziehen. Wenn möglich sollte auf den ÖPNV ausgewichen werden. Unmittelbar unterhalb des Klinikums besteht eine direkte Anbindung an alle wichtigen Buslinien im mittleren Schussental. Mehrmals täglich fährt zudem die Linie 11 direkt den Haupteingang des EK an.

Die OSK bittet weiter darum, Rücksicht auf die Anlieger zu nehmen und nicht auf Parkplatzsuche in den benachbarten Wohngebieten zu gehen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen