Vom Fotostudio bis zur Anwaltskanzlei – wer in Ravensburg ins Geschäft mit Schnelltests eingestiegen ist

Die Inhaberin der Central-Apotheke, Andrea Biedermann, zeigt den Ablauf eines Antigen-Schnelltests im Testzelt auf dem Rundel-Pa
Die Inhaberin der Central-Apotheke, Andrea Biedermann, zeigt den Ablauf eines Antigen-Schnelltests im Testzelt auf dem Rundel-Parkplatz in Ravensburg. (Foto: Lena Müssigmann)
Redakteurin

Die Teststationen sind zuletzt wie Pilze aus dem Boden geschossen, doch jetzt werden sie gebraucht. So soll „Click & Meet“ ab Montag im Landkreis Ravensburg funktionieren.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Blaulicht

Sechsjährige fällt aus Pferdeanhänger und kommt dabei ums Leben

Eine Frau ist am Dienstagnachmittag mit ihrem Pferdeanhänger bei Oberwachingen unterwegs gewesen. In dem Anhänger fuhr ein sechsjähriges Mädchen mit.

Als die Fahrerin auf ein Grundstück abbog, öffnete sich eine Seitentür des Anhängers und das Kind fiel heraus. Danach überrollte der Anhänger das Mädchen.

Sofort eingeleitete Reanimationsmaßnahmen blieben ohne Erfolg und das Kind verstarb kurze Zeit später an der Unfallstelle.

Drei größere Wohnhäuser sollen an der Ecke Schlenkgasse und Münsinger Straße in Ennabeuren anstelle eines alten landwirtschaftli

Pläne zu drei Mehrfamilienhäusern kommt bei den Bürgern nicht gut an

Der geplante Bau von 35 Wohnungen in drei Mehrfamilienhäusern an der Ecke Schlenkgasse/Münsinger Straße kommt in Teilen der Bevölkerung nicht gut an. Dies wurde in der Sitzung des Heroldstatter Gemeinderats am Montagabend im Karl-Ehmann-Saal der Berghalle deutlich, als mehrere Bürger der Gemeinde Kritik an dem Bauprojekt äußerten. Sie bewerteten das Vorhaben sehr kritisch und sprachen von „keiner Nachverdichtung“, sondern von einer „Neuverstopfung“.

Der Busfahrer Nexhmedin Pllana hat am Donnerstagnachmittag Kinder aus einem brennenden Fahrzeug gerettet. Die Brandursache ist n

Wie dieser Schulbusfahrer zehn Kindern das Leben rettete

Es sind nur fünf Minuten gewesen, die beim Kressbronner Schulbusbrand über Leben und Tod entschieden haben. Als Busfahrer Nexhmedin Pllana am Donnerstagnachmittag kurz nach der Ortsausfahrt Kressbronn der Rauchgeruch in die Nase steigt, ist ihm klar, dass er nicht viel Zeit hat.

Fünf Minuten. Dass es am Ende wirklich so wenig sein wird, weiß er da noch nicht. Pllana nimmt hinten im Bus leichten weißen Rauch wahr. Er hält auf der viel befahrenen Straße sofort an.

Mehr Themen