Vogts Handballer bleiben Tabellenführer

Lesedauer: 6 Min
 Freude in der Kabine des HCL Vogt nach dem Sieg in der Bezirksklasse bei der HSG Illertal.
Freude in der Kabine des HCL Vogt nach dem Sieg in der Bezirksklasse bei der HSG Illertal. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Die Handballer des HCL Vogt sind in der bisherigen Saison in der Bezirksklasse nicht zu schlagen. Der Sieg bei der HSG Illertal war der siebte Erfolg im neunten Saisonspiel, dazu gab es zwei Unentschieden. Damit steht Vogt weiter auf Platz eins. Einen kleinen Dämpfer gab es dagegen für die Handballerinnen des TV Weingarten.

Frauen-Landesliga: HSG Albstadt – TV Weingarten 29:29 (15:17). – Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase setzte sich der TV Weingarten zwischen der 18. und 21. Minute von 9:9 auf 17:13 ab. Wie schon im Heimspiel gegen Mössingen-Meßstetten konnte der TVW diese Führung aber nicht halten. In der 37. Minute führten wieder die Gastgeberinnen (20:19). Das bessere Ende schien dennoch Weingarten zu haben. Der TVW lag, angeführt von Stephanie Schneider und Sarah Bauknecht, in der 52. Minute mit 28:25 in Führung. Eine Minute später traf Ann-Kathrin Kübler zum 29:26. In den verbleibenden sieben Minuten schafften die Gäste allerdings keinen weiteren Treffer mehr. Albstadt glich anderthalb Minuten vor Schluss aus. Auch eine letzte Auszeit von TVW-Trainer Daniel Kühn neun Sekunden vor dem Ende hatte keinen Erfolg mehr. Nach vier Siegen in Folge hat Weingarten mal wieder einen Punkt abgegeben.

TVW: Pfahl, Spänle; Schneider (8), Celahmetovic (7), Kübler (6), Bauknecht (4/2), Hämmerle (2), Mayer-Rosa (2), Jassniger, Frankenhauser, Koch, Zimmermann, Borrmann.

Bezirksklasse: HSG Illertal – HCL Vogt 22:27 (12:13). – Vogts Trainer Ivan Culjak hatte seine Mannschaft vor der HSG Illertal gewarnt. Die HSG sei im Aufwind und spiele besser, als es der Tabellenplatz ausdrückt, meinte Culjak. Beflügelt vom guten Heimspiel gegen Langenargen wollte der HCL in Dietenheim unbedingt bestehen. Als Vogt nach dem 7:7 seine Abwehr veränderte und David Merturi mehr Zugriff auf die Passwege bekam, setzten sich die Gäste auf 13:8 ab. Vergebene Würfe und eine hektische Spielweise waren dann aber für das Wiedererstarken der Gastgeber verantwortlich. In der zweiten Halbzeit erhöhte Vogt das Tempo und enteilte auf 19:14. Gute Paraden von Dominik Schmucker stabilisierten die Abwehr. Den Vorsprung verteidigte Vogt sicher und ließ sich auch durch offene Manndeckung nicht beirren.

HCL: Khater, Schmucker; Schmid, Schäle (1), Pilz (1), Kernbach (7), S. Buemann (1), Zembrod (2), Weber, Culjak (6/3), Geyer (5), Merturi (2), L. Buemann (2).

HSG Langenargen-Tettnang – TV Weingarten 37:24 (16:11). – Eine herbe Niederlage musste Weingarten einstecken. Mit einem gut besetzten Kader reiste der TVW nach Tettnang, um die nächsten Punkte einzufahren und die Siegesserie auszubauen. Doch bereits beim Aufwärmen fehlte den Weingartenern der letzte Biss. Als der TVW in Überzahl zweimal fahrlässig den Ball verlor und die HSG per Siebenmeter durch Christian Zocholl auf 6:3 erhöhte, nahm Trainer Uwe Bittenbinder die erste Auszeit. Es änderte sich aber nichts. Langenargen-Tettnang zog auf 15:8 davon, ehe der TVW immerhin auf fünf Tore verkürzte (11:16). Die zweite Halbzeit startete für den TVW vielversprechend. Durch eine verbesserte Abwehr und schnelleres Tempospiel verkürzte Weingarten auf 17:19. Am Ende folgten aber die wohl die schwächsten 15 Minuten dieser Saison. Im Angriff lief überhaupt nichts mehr zusammen. Es gab zu viele Einzelaktionen und Weingarten gab sich regelrecht auf. Aus dem 25:21 in der 45. Minute wurde ein 37:24-Sieg für die HSG.

TVW: Baur, Nuffer; Wiedemann (5), Lohrmann, Dörr (2), Beck (2), Pfau (1), Stieger (5/4), Felcini, Franz (3), Zülke (4), Mühlbauer (1), Kiner, Schoch (1).

Frauen-Bezirksklasse: TSB Ravensburg – SV Schemmerhofen 22:13 (8:6). – Die Lady Rams haben das Kellerduell klar gewonnen. Ravensburgs Handballerinnen hielten dem Druck stand und zeigten vor allem in der zweiten Halbzeit, dass sie das Zeug zum Klassenerhalt in der Bezirksklasse haben. Der Druck war hoch für das Team um Tamara Stieger, um nicht den Anschluss an das Tabellenmittelfeld zu verlieren. In der ersten Halbzeit schien der TSB diesem Druck nicht gewachsen zu sein. Zu nervös und zu ängstlich spielte Ravensburg – zu viele Fehler waren die Folge. Torhüterin Sabrina Szabo hielt das Spiel mit mehreren Paraden offen. Die ungewohnt deutliche und lautstarke Ansprache von Trainer Heino Stieger in der Halbzeit zeigte im zweiten Durchgang Wirkung. Ravensburg zeigte plötzlich den nötigen Biss und Kampfeswillen und setzte sich mit einem 6:0-Lauf auf 14:7 ab (38.). Das Spiel war vorentschieden, sodass Trainer Stieger einige Optionen probieren konnte. Mit dem Sieg hält Ravensburg Anschluss zum sechsten Tabellenplatz.

TSB: Szabo, Porombka; Kurz (6), Lorenz, Steiner, Wurst, Rodewald (1), K. Fimpel, Hömberger (1), Stieger (6), S. Fimpel (7/2), Ott.

Frauen-Kreisliga: TSB Ravensburg II – SG Argental III 25:17 (13:8). – TSB: König, Porombka; Vollmar (1), Rodewald (4), Merz (4), Pohnert (1), Snellgrove (2), Scheerer (1), Maidel (2), Fimpel (8/2), Siegel (2).

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen