Turngala ist zum Staunen und Mitfiebern

Lesedauer: 6 Min

Einer der vielen Programmpunkte der Turngala in der Oberschwabenhalle in Ravensburg: das Ravensburger Kinderturnen.
(Foto: Felix Kästle)
Babette Caesar

Mit akrobatischen Höhenflügen, exzeptioneller Artistik, Gymnastik, sportlichen Bestleistungen und humorvollem Entertainment hat die Turngala des Badischen (BTB) und des Schwäbischen Turnerbundes (STB) das Ravensburger Publikum am Mittwochabend in Atem gehalten. Die ausverkaufte Oberschwabenhalle erfreute sich mit tosendem Applaus und Begeisterungspfiffen an der rund dreistündigen internationalen Show, die unter dem Motto „Dream“ stand.

Mit einem saloppen „Die Halle ist voll wie’ne Baby-Windel“, begrüßte Moderator Michael Branik hoch beglückt über so viel Zuspruch das Publikum. Ravensburg war nach Villingen-Schwenningen, Freiburg und Konstanz die vierte der insgesamt 14 Stationen, die die TurnGala unter der Regie von Harald Stephan in Baden-Württemberg ansteuert, um die Leidenschaft für Bewegung ins ganze Land zu tragen. Mit einer Mischung aus internationalen und nationalen Topathleten, Tänzern, Artisten und dem Comedian und Ballonkünstler Tobi van Deisner. Er hatte die Gunst der Zuschauer sofort auf seiner Seite – ob mit seiner Parodie auf die Liebesgeschichte von Cäsar und Kleopatra, für die er drei Gäste aus den vorderen Reihen auf die Bühne bat, oder spektakulär sein mittels Laubgebläse aufgepumpter Riesenballon, in dem sein Körper verschwand.

„Das sieht nur so einfach aus“

Auf Ravensburg ist Verlass, weiß Michael Branik aus langjähriger Erfahrung. Und er weiß, wie er sein Publikum stimmungsmäßig auf Touren bringt. Mit lokalen Performances der Tanzabteilung und der Kindergruppe. des ausrichtenden Turn- und Sportbund Ravensburg (TSB). Wochenlang haben die 40 jungen Nachwuchssportler geübt für ihren Auftritt mit bunten Regenschirmen, die einen einfahrenden Zug simulierten. Zu flotten Rock’n’Roll-Rhythmen boten sie den Zuschauern sehr spielerisch quer über die groß angelegte Bühne Überschläge und Salti, Handstände und Flick-Flacks.

„Das sieht nur so einfach aus“, beschwichtigte Branik. Doch es brauche viel Training, um später als Profi bis an die körperlichen Grenzen zu gehen. Das taten einige der auftretenden Sportler mit ungeheurer Energie und Bravour, dass manch einem Zuschauer die Spucke weg blieb. Gleich zu Beginn mit „Total Control“ und den Sportakrobatinnen Janina Hiller, Celine Caro und Pia Seckler. Sie bauen waghalsige Körperpyramiden, so als wäre das die einfachste Sache der Welt. Wenn sich allerdings das Rückgrat scherenartig nach hinten umbiegt, kann einem schon mal etwas mulmig werden. Wieder auf dem Boden angekommnen, sorgten die Auftritte des BTB/STB-Performance-Teams für erholsames Durchatmen wie auch die Weltmeisterin im Sandmalen Irina Chaplin. Statt Pinsel und Farbe ist ihr Medium Sand, den sie auf einer Glasscheibe mittels einer ausgeklügelten Fingertechnik in Windeseile zu immer neuen märchenhaften Bildern formt. Wo es sich am Abend ebenfalls bestens träumen und staunen ließ, waren die Shows der rheinisch-westfälischen Vizemeisterin Clara Raffenberg mit ihrem CYR Wheel und der jungen Helena Lehmann, die für ihren perfektionierten „Vertical Dance“ nicht mehr als eine Stange benötigt.

15000 Euro für TSB Ravensburg

Wen Branik anlässlich der Scheckübergabe der als Präsentationssponsor auftretenden Sparda-Bank Baden-Württemberg eG auf die Bühne bat, waren Bankfilialleiter Hermann Stehle, den TSB-Vorsitzenden Thomas Prüss und Wolfgang Fleiner, Geschäftsführer des Schwäbischen Turnerbundes. Ein Scheck in Höhe von 15000 Euro ging an den TSB Ravensburg und werde hier gewinnbringend innerhalb der Vereine angelegt.

Zu den umjubelten Highlights gehörten neben dem Balkenturnen und der Sport Aerobic die geschmeidigen „Cat Women“ am Stufenbarren, die Weltklasse-Breakdancer und der Handstandartist Artur Bezkorinnyy aus der Circusschule Kiew.

Überboten an Flughöhe von sechs Dirt-Bikern in einer Freestyle-Show über mehrere Rampen und von den Weingartner Lokalmatadoren Oliver Amann und Sandro Beißwenger auf dem Großtrampolin. Das Duo trat zur Gaudi der Zuschauer als Prinzessin und Froschkönig an. Ihre Sprungkraft ist nicht nur ein Märchentraum – sie ist Spitzenklasse.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen