TSB bleibt im Meisterrennen vorne

Lesedauer: 5 Min
Sportredakteur

Im Fernduell um die Meisterschaft in der Handball-Bezirksliga haben die Ravensburg Rams am Samstagabend die Nerven bewahrt. In einem intensiven Derby setzte sich der TSB nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 23:18 (10:11) gegen den TV Weingarten durch.

Kleiner Trost für den TVW: Durch die Niederlage der HSG Langenau/Elchingen II gegen die SG Ulm & Wiblingen (24:28) hat Weingarten den Klassenerhalt zwei Spieltage vor dem Saisonende sicher. „Aber natürlich haben wir uns viel mehr vorgenommen“, sagte TVW-Trainer Daniel Kühn nach der Derbyniederlage in Ravensburg. Weingarten wollte an der Spitze mitspielen – das hat allerdings nur Ravensburg geschafft. „Jetzt dürfen wir kein anderes Ziel mehr haben als die Meisterschaft“, meinte TSB-Trainer Levente Farkas. In zwei Wochen kommt es zum Duell der Rams gegen den HC Lustenau. Lustenau gewann am Samstag das österreichische Duell gegen Bregenz II mit 38:32 – damit kann Ravensburg die Meisterschaft mit einem Heimsieg gegen Lustenau klarmachen.

Starkes Spiel von Tim Langlois

In der ersten Halbzeit am Samstagabend in der Kuppelnauhalle spielten die Rams jedoch alles andere als meisterschaftswürdig. „Wir haben vor allem im Angriff geschwächelt“, sagte Farkas. Zwar warf Niklas Bruder das 1:0 für die Rams, doch bis zur 14. Minute war nur ein weiterer Treffer dazugekommen, Weingarten führte mit 4:2. Ravensburg wirkte gehemmt, in manchen Szenen sogar fast ein wenig übermotiviert. Durch Philipp Klingseisen, Stefan Franz und Pascal Fonfara baute der TVW die Führung sogar auf 11:8 aus. Tim Langlois – der vor allem in der zweiten Halbzeit ein ganz starkes Spiel ablieferte – und Bruder verkürzten bis zum Pausenpfiff auf 10:11.

Nach dem Seitenwechsel gab es weiterhin viel Hektik, einige Fehler und Fehlwürfe auf beiden Seiten sowie gute Paraden von Joachim Neff (TSB) und Thomas Nuffer (TVW). In der 36. Minute erzielte Torben Ziegler das 12:10 für Weingarten, bis zum ersten Treffer der Ravensburger durch Julian Langlois dauerte es 5:30 Minuten. Ab da wirkte die Abwehr der Rams deutlich souveräner, Weingarten kam kaum noch zu freien Würfen. Mehr als sieben Minuten lang blieb der TVW ohne Treffer. Tim Langlois erzielte einige ganz starke Tore in den rechten Winkel, Torwart Joachim Neff wehrte viele Würfe seiner ehemaligen Mannschaftskameraden ab. Beim Stand von 14:17 nahm Kühn seine Auszeit.

Doch die Rams ließen sich den Heimsieg nicht mehr nehmen. Tim Langlois, Simon Schmiedel und Ole Gohmann warfen die 21:16-Führung heraus. Selbst als Tim Langlois nach einem Foul an Samuel Richter die Rote Karte sah und Ravensburg kurz darauf nach Maximilian Obers Zwei-Minuten-Strafe in doppelter Unterzahl war, kam Weingarten nicht entscheidend ran – auch, weil Matthias Wiech freistehend das Tor verfehlte. „Ich musste bei den Jungs in der Halbzeit erst mal aus den Köpfen bekommen, dass das Derby ein ganz normales Spiel ist“, sagte Farkas.

TSB: Neff, Kutas; J. Langlois (6/1), Bruder (4), Schockenhoff, Ober, Schilcher, Herter, T. Langlois (8/3), Brielmeier, Schmiedel (3), Müller, Gohmann (2), Haefele) – TVW: Nuffer, Bulmer; Bögelein, Zülke (1), Felcini, Wiech (2), D. Fonfara (1), P. Fonfara (5/3), Franz (3), Ströh, Klingseisen (2), Ziegler (3), Richter (1).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen