Trotz Corona: Krankenstand bleibt 2020 konstant

Schwäbische Zeitung

Trotz Corona-Pandemie ist der Krankenstand bei der AOK Bodensee-Oberschwaben auf Vorjahresniveau bei 4,8 Prozent geblieben. Mit 5,0 Prozent lag der Krankenstand im Landkreis Sigmaringen in der Region am höchsten. Darauf folgen der Landkreis Ravensburg mit 4,9 Prozent und der Bodenseekreis mit 4,6 Prozent, teilt die Krankenkasse mit.

Alle Werte liegen unter dem bundesweiten Krankenstand von 5,4 Prozent. Die Analysen basieren auf den Daten der bei der AOK versicherten Arbeitnehmer. Die Branche Gesundheits- und Sozialwesen hatte laut Mitteilung mit 5,7 Prozent den höchsten Krankenstand. Der niedrigste Wert war im Wirtschaftszweig Banken/Versicherungen mit 3,1 Prozent festzustellen. Pro Mitglied verzeichnete die AOK Bodensee-Oberschwaben im Schnitt 17,7 Fehltage und damit 0,7 Prozent mehr als 2019.

Weniger Krankschreibungen, aber längere Krankheitsdauer

Mit 52,1 Prozent war im Jahr 2020 mehr als die Hälfte der AOK-Versicherten in Bodensee-Oberschwaben mindestens einmal krankgeschrieben. Auf 100 von ihnen kamen 144,1 Arbeitsunfähigkeitsmeldungen. Die Zahl der Krankschreibungen unterschritt damit den Vorjahreswert um 11,4 Prozent. Die durchschnittliche Krankheitsdauer pro Fall dagegen stieg um 13,9 Prozent auf 12,3 Kalendertage. „Es haben sich zwar weniger Versicherte krankgemeldet, dafür waren sie aber durchschnittlich länger krankgeschrieben als im Vorjahr“, erklärt Roland Beierl, Geschäftsführer der AOK Bodensee-Oberschwaben. Dafür sei auch die Zahl der Langzeiterkrankungen mit verantwortlich.

Der Anteil der AU-Fälle mit einer Dauer von mehr als sechs Wochen betrug 4,0 Prozent. Diese Langzeiterkrankungen verursachten 42,8 Prozent aller AU-Tage. Atemwegserkrankungen waren mit 22,7 Prozent der häufigste Grund für Krankmeldungen, gefolgt von Muskel- und Skeletterkrankungen mit 15,9 Prozent, Erkrankungen des Verdauungssystems mit 7,2 Prozent und Verletzungen mit 6,9 Prozent. Bezogen auf die meisten Fehltage führen die Muskel-Skelett-Erkrankungen mit 22,1 Prozent die Statistik an. Es folgen Atemwegserkrankungen mit 12,3 Prozent, psychische Beschwerden mit 10,9 Prozent und Verletzungen mit 10,4 Prozent.

Corona-Maßnahmen haben positive Auswirkungen

Wie die Statistik zeigt, hatten Corona-Maßnahmen wie vermehrtes Händewaschen, Desinfektion, Lüften und Abstand halten auch positive Auswirkungen auf die Ausbreitung anderer Krankheiten. So sind beispielsweise Krankheiten des Verdauungssystems von 8,0 auf 7,2 Prozent der AU-Fälle zurückgegangen. Auch die Grippewelle ist schwächer ausgefallen, was sich am Rückgang von 24,2 Prozent auf 22,7 Prozent bei den Atemwegserkrankungen widerspiegelt. Sonstige Krankheiten hingegen, unter die auch eine Covid-19-Infektion fällt, sind von 37,0 auf 39,7 Prozent der AU-Fälle gestiegen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Paragrafen-Symbole

Corona-Newsblog: Verwaltungsgericht hält Weimarer Aufhebung der Maskenpflicht für rechtswidrig

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.600 (412.646 Gesamt - ca. 365.900 Genesene - 9.085 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.113 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 172,6 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 283.500 (3.188.

Rettungswagen

Arbeiter stürzt von Kran in die Tiefe und stirbt

Ein Bauarbeiter ist in Schwendi (Kreis Biberach) auf einer Baustelle mehrere Meter in die Tiefe gestürzt und gestorben.

Gegen 8.30 Uhr am Dienstagmorgen arbeitete der 38-Jährige auf einer Baustelle an einem Rohbau in einem Metallkorb, der in sechs Metern Höhe an einem Kran befestigt war.

Aus bislang unbekannter Ursache lösten sich wohl die Spanngurte, die den Korb hielten. Arbeitskollegen fanden den abgestürzten Mann und setzten sofort einen Notruf ab.

Mehr Themen