Towerstars werfen Trainer Dany Naud raus

Lesedauer: 7 Min
Ende in Ravensburg: Dany Naud ist seinen Job als Trainer der Towerstars los.
Ende in Ravensburg: Dany Naud ist seinen Job als Trainer der Towerstars los. (Foto: Felix Kästle)
Schwäbische Zeitung
Sportredakteur

Die Ravensburg Towerstars haben ihren Trainer Dany Naud entlassen. Nach den Niederlagen am Wochenende in Dresden (2:5) und zu Hause gegen Kassel (2:3) zog der Eishockey-Zweitligist die Reißleine und trennte sich vom 54-jährigen Kanadier. Das wurde auf einer Aufsichtsratssitzung am Montagabend beschlossen. Die Towerstars waren zuletzt auf Platz elf in der Tabelle abgerutscht, nur ein Punkt trennt Ravensburg vom Schlusslicht Rosenheim.

Bis nach Mitternacht hatte der Aufsichtsrat am Montag getagt, am Dienstagvormittag bestätigte der Geschäftsführer Rainer Schan die Entlassung von Dany Naud. „Wir haben uns darauf verständigt, Dany von seinen Aufgaben zu entbinden“, so Schan, der mit bewegter Stimme meinte: „Mir ist noch nie eine Entscheidung so schwer gefallen wie diese.“ Als Mensch habe er Naud sehr schätzen gelernt. „Aber die momentane sportliche Situation ist nicht das, was wir uns vor der Saison vorgestellt haben.“ Einen neuen Trainer haben die Towerstars schon gefunden, er soll am Dienstag um 16.30 Uhr vorgestellt werden. Am Vormittag teilte Schan Naud die Entscheidung gegen ihn mit, vor dem Vormittagstraining wurde die Mannschaft informiert. Statt Eistraining stand am Dienstag nur Krafttraining an, am Abend folgt die erste Einheit auf dem Eis mit dem neuen Trainer. Nach SZ-Informationen sind die als Nachfolger gehandelten Christian Brittig, Jari Pasanen oder auch Peter Draisaitl definitiv aus dem Rennen.

Schwaches Powerplay

„Wir sind eigentlich keine Befürworter von schnellen Trainerwechseln“, sagte Schan. Auch aus zwischenzeitlichen Tiefs habe man sich in den vergangenen Zeiten immer wieder mit dem jeweiligen Trainer gemeinsam herausgearbeitet. „Jetzt ist die Situation aber eine andere“, meinte Schan. Vielleicht liege es auch an der Vielzahl neuer Spieler, die es in dieser Saison zu integrieren galt. Schon vor zwei Wochen hatte es bereits eine Krisensitzung gegeben, damals hatten sich die Aufsichtsräte noch für einen Verbleib von Dany Naud ausgesprochen. Ravensburg besiegte dann Weißwasser und Garmisch, nach den beiden Niederlagen vom Wochenende waren die Towerstars aber wieder soweit wie zuvor. „Es hat sich spielerisch nicht so viel verbessert“, sagte Schan. Vor allem in Powerplay konnten die Towerstars nicht überzeugen, die erste Angriffsreihe brachte Naud nie wirklich zum laufen. „Das Spiel funktioniert nicht so, wie wir uns das vorstellen.“

„Wenn man einmal da hinten drin steht, ist es schwierig, wieder rauszukommen“, warnte Schan. Ravensburg sei keine Mannschaft, die wirklich auf Abstiegskampf eingestellt sei. „Wir dürfen uns nicht lange in diesen Tabellenregionen aufhalten.“ Es sei besser, die Entscheidung jetzt zu treffen, dann habe Nauds Nachfolger noch genügend Zeit, seine Ideen umzusetzen. Es stehen in der Hauptrunde der DEL 2 noch 40 Spiele an.

Erste Trainerentlassung der Towerstars

Naud ist der erste Trainer in der Towerstars-Geschichte, der entlassen wurde. Der letzte Trainer, der in Ravensburg vorzeitig gehen musste, war Gerhard Brunner im November 2006, damals noch beim EV Ravensburg vor der Ausgliederung der Profiabteilung. Es folgten die Trainer Georg Holzmann, Peter Draisaitl, Uli Liebsch und Petri Kujala, mit denen jeweils die Verträge nicht mehr verlängert wurden, in Draisaitls Fall auf dessen eigenen Wunsch.

Für den zuletzt heftig in der Kritik stehenden Kontingentstürmer Riley Brace gibt es unter dem neuen Trainer eine neue Chance. „Der Trainer wird sich alle Spieler genau anschauen“, sagte Schan am Dienstagvormittag. Der Kanadier Brace machte in zwölf Spielen nur ein Tor und lieferte drei Assists, zu wenig für einen teuren Ausländer. Dany Naud gab dem 24-Jährigen gegen Kassel kaum noch Eiszeit, brachte ihn nur ab und an in Unterzahl. Bereits vor zwei Wochen hatten die Towerstars mit Cam Reid einen Kontingentstürmer entlassen und dafür Zach O’Brien nachverpflichtet.

Im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ zeigte sich der 54-Jährige zwar tief enttäuscht, aber dennoch wie immer als fairer Sportler und Gentleman.

„Es ist vorbei, ich bedanke mich, dass ich die Möglichkeit hatte, hier bei den Towerstars zu arbeiten“, sagte Dany Naud am Dienstagmorgen. Zu den Gründen, warum es zuletzt nicht mehr lief bei den Towerstars, wollte sich der Eishockeylehrer nicht äußern: „Ich bin nicht mehr Trainer, das sind nicht mehr meine Probleme.“ Die Entäuschung war dem Eishockeylehrer deutlich anzumerken. „Ich habe hier ehrliche Arbeit gemacht, ich war zu 100 Prozent dabei und habe die Stunden dabei nicht gezählt und alles probiert“, sagte Naud. Wenn der Aufsichtsrat jetzt diese Entscheidung trifft, könne er nichts machen. Naud hat die Entscheidung des Towerstars-Aufsichtsrats, ihn zu entlassen, am Dienstagvormittag der Mannschaft mitgeteilt und sich verabschiedet. Insgesamt bilanziert der Kanadier seine Trainerstation in Ravensburg „als sehr erfolgreich“. Naud hatte mit den Towerstars im ersten Jahr das Viertelfinale im zweiten Jahr das Halbfinale der Play-offs in der DEL 2 erreicht. „Jetzt ist das Kapitel abgeschlossen, so ist es eben.“

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen