Towerstars verpflichten neuen Stürmer

 Andrew Kozek
Andrew Kozek (Foto: Imago Images)
Schwäbische Zeitung

Nun haben die Ravensburg Towerstars doch schnell auf die Verletzungen im Sturm reagiert. Am Montag gaben die Towerstars die Verpflichtung des 34-jährigen Kanadiers Andrew Kozek bekannt. Sein Debüt in der Deutschen Eishockey-Liga 2 für die Ravensburger soll Kozek am Freitag in Bietigheim geben.

Der 34-jährige Kozek stand in dieser Saison bislang bei den Black Wings Linz unter Vertrag. Da neben Andreas Driendl und Alexander Dosch auch Mathieu Pompei ausfällt, haben die Towerstars einen Platz im Kader für einen Ausländer frei. Pompei hatte sich gegen die Heilbronner Falken am Knie verletzt, als er mit Falken Goalie Arno Tiefensee zusammengeprallt war. Pompei wird – wie Driendl – frühestens in einem Monat zurückerwartet.

Der Kanadier Kozek wurde 2005 vom damaligen NHL-Club Atlanta Thrashers gedraftet, schaffte den Sprung in die beste Liga der Welt aber nicht. Zur Saison 2011/12 wechselte er nach Japan zu den Nikko Icebucks. Einen Namen in Österreich machte er sich beim Dornbirner EC und dem EHC Linz. Bei den Linzern wurde Kozek in der EBEL-Saison 2015/16 Liga-Topscorer (40 Tore, 26 Assists). Nach einem Jahr bei den Nürnberg Ice Tigers und sportlich unbefriedigenden Engagements in Finnland und Schweden kehrte Kozek in die EBEL zu Klagenfurt zurück. Vor dieser Saison folgte die Rückkehr nach Linz.

„Eigentlich war nicht geplant, noch Nachverpflichtungen zu tätigen. Aber aufgrund der Vielzahl an Ausfällen und dem Verlust an individueller Qualität mussten wir jetzt handeln“, wurde Geschäftsführer Rainer Schan in einer Towerstars-Mitteilung zitiert.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Am Montag geöffnet, am Freitag schon wieder zu: Die Kinder der Grundschule Achberg müssen nun wieder von Zuhause aus lernen – un

Südafrikanische Mutation: Ein Kind positiv getestet, 150 Achberger in Quarantäne

In Achberg droht sich die Infektionslage zuzuspitzen: Seit Samstag sind 150 Menschen in Quarantäne. Nachdem ein Schulkind an Corona erkrankt ist und zahlreiche Lehrkräfte als Kontaktpersonen gelten, musste die Schule am Freitag geschlossen werden (die LZ berichtete). Jetzt steht fest: Das Kind hat sich mit der südafrikanischen Mutation infiziert. Auch eine Lehrerin ist infiziert, ob auch hier eine Mutation vorliegt, steht noch nicht fest.

Der Fall ist relativ komplex.

Die Deutsch-Französische Grenze an der Goldenen Bremm in Saarbrücken verbindet Frankreich mit Deutschland vor allem auc

Corona-Newsblog: Einreiseregeln für französische Grenzregion Moselle werden verschärft

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.500 (316.560 Gesamt - ca. 296.000 Genesene - 8.068 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.068 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 50,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 123.900 (2.4442.

Mehr Themen