Towerstars nicht mit Wild Wings einig

Lesedauer: 2 Min

Towerstars-Geschäftsführer Rainer Schan dementiert die Einigung mit den Schwenninger Wild Wings.
Towerstars-Geschäftsführer Rainer Schan dementiert die Einigung mit den Schwenninger Wild Wings. (Foto: Michael Panzram)
Sportredakteur

Rainer Schan, Geschäftsführer der Ravensburg Towerstars, hat am Freitag dementiert, sich mit dem DEL-Club Schwenninger Wild Wings auf eine Kooperation geeinigt zu haben. „Richtig ist, dass es unlängst mit den Managern und Trainern beider Clubs ein Treffen gab, um potenzielle Möglichkeiten einer Zusammenarbeit zu erörtern. Es trifft aber nicht zu, dass bereits eine Einigung erzielt wurde“, sagte Schan.

Zuvor hatte der „Schwarzwälder Bote“ darüber berichtet, die Towerstars aus der DEL 2 und die Wild Wings würden ab der kommenden Saison kooperieren. „Die Verträge sind noch nicht fixiert, aber es läuft auf eine neue Zusammenarbeit zwischen Ravensburg und uns hinaus“, wurde Wild-Wings-Manager Jürgen Rumrich zitiert. Rumrich sehe zudem in dem „Dreiecks-Konstrukt“ mit Schwenningen, Ravensburg und dem Oberligisten EV Lindau „eine ideale Situation, um sich personell effektiv auszutauschen“.

Zwar hätten Gespräche stattgefunden, vereinbart sei jedoch nichts, bekräftigte Schan. Er bestätigte nur, dass die Towerstars auf der Suche nach einem neuen Kooperationspartner sind. Zuletzt hatte es eine Kooperation mit den Augsburger Panthern gegeben, in der vergangenen Saison bestand diese aber nicht mehr. Offensichtlich sind auch die Wild Wings auf der Suche nach einem neuen Kooperationspartner. Bisher besteht eine Zusammenarbeit mit dem EHC Freiburg.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen