Towerstars holen Arturs Kruminsch aus Dresden

Lesedauer: 6 Min

Arturs Kruminsch (links gegen Kaufbeurens Ondrej Pozivil) bringt die Erfahrung von 568 Zweitligaspielen mit nach Ravensburg.
Arturs Kruminsch (links gegen Kaufbeurens Ondrej Pozivil) bringt die Erfahrung von 568 Zweitligaspielen mit nach Ravensburg. (Foto: imago sportdienst)
Schwäbische Zeitung

Die Ravensburg Towerstars stellen weiter die Weichen für die nächste Saison in der DEL 2: Von den Dresdner Eislöwen kommt der deutsch-lettische Mittelstürmer Arturs Kruminsch (28) nach Ravensburg. Außerdem haben die Towerstars den 22-jährigen Rechtsaußen Marc Schmidpeter vom DEL-Club Ingolstadt verpflichtet und den Vertrag mit Backup-Goalie Jimmy Hertel verlängert.

„Er hat eine sehr gute Einstellung und ist immer bereit, alles für die Mannschaft zu geben“, sagt der neue Towerstars-Trainer Jiri Ehrenberger über Arturs Kruminsch. Ehrenberger kennt den Deutsch-Letten aus seiner Zeit als Trainer in Landshut, in der Saison 2012/2013 spielte der Stürmer bei den Cannibals. „Mit ihm haben wir einen sehr guten und zuverlässigen deutschen Center bekommen.“ Kruminsch habe mit 28 Jahren das beste Alter für einen Eishockeyspieler und bringe schon viel Erfahrung mit. Der Stürmer spielte im Nachwuchs schon für Köln und die Jungadler Mannheim. Seine ersten Erfahrungen im Profieishockey sammelte er schon mit 16 bei den Moskitos Essen in der 2. Liga, er spielte auch für die Deutsche U-20-Nationalmannschaft bei der WM 2008. In diesem Jahr ging der Stürmer erstmals nach Dresden, wo er nach den Stationen Weißwasser, Bietigheim und Landshut auch 2013 wieder anheuerte und zuletzt vier Spielzeiten in Folge verbrachte. Kruminsch gilt als sehr guter Bullyspieler und als zuverlässiger Punktelieferant. Er sammelte in 568 Spielen in der zweithöchsten deutschen Klasse starke 308 Scorerpunkte. Die Ravensburger wollten Kruminsch schon in den vergangenen Jahren verpflichten: „Wir sind froh, dass er sich jetzt für uns entschieden hat“, sagt Towerstars-Geschäftsführer Rainer Schan. „Er wird uns mit seiner Präsenz auf dem Eis weiter helfen.“

Den jungen Marc Schmidpeter bringt Ehrenberger aus Ingolstadt mit, wo der Towerstars-Coach in den vergangenen drei Jahren als Sportdirektor arbeitete. Der 22-jährige Stürmer gilt als großes Talent, war allerdings in der abgelaufenen Saison durchweg verletzt. Laut den Towerstars ist Schmidpeter jetzt wieder fit. „Für ihn ist es wie ein Neustart in Ravensburg“, sagt Ehrenberger, „er wird seinen Weg gehen, aber er braucht viel Spielpraxis.“ Der Trainer beschreibt den Neuzugang als robusten Spieler und guten Schlittschuhläufer. „Ich hoffe, dass er seine Rolle im Team finden wird.“

Mit Ehrenberger in die DEL

Schmidpeter kommt aus dem Nachwuchs von Landshut, er spielte außerdem für die deutsche Auswahl in der U 17, U 18 und U 20. In der Saison 2013/2014 hatte er als 18-Jähriger 51 Einsätze in der DEL 2, auch er wurde damals von Jiri Ehrenberger gefördert. Mit Ehrenberger wechselte er auch in die DEL nach Ingolstadt, wo er es in den vergangenen Jahren aber nur auf 33 Spiele und vier Punkte brachte. Über eine Förderlizenz spielte Schmidpeter hauptsächlich in der DEL 2 für Landshut und Kaufbeuren. In 108 Zweitligaspielen lieferte er 34 Punkte. Schmidpeter ist ein Rechtsaußen, der aber auch Center spielen kann.

Auf der Torhüterposition setzen die Towerstars auf Kontinuität. Neben Jonas Langmann wird auch weiterhin Jimmy Hertel die Pucks fangen. Laut Ehrenberger soll Hertel künftig mehr Spielpraxis bekommen. „Wir haben zwei Torhüter, die DEL-2-tauglich sind“, sagt der Trainer. Hertel sei auf einem guten Weg und könne sich in der DEL 2 durchsetzen. Man wolle die Belastung der langen Saison künftig besser auf beide Goalies verteilen. „Er hat uns bei seinen Einsätzen überzeugt, er ist ein fleißiger Torhüter, der ehrgeizig ist und hart an sich arbeitet“, sagte Schan über Hertel. Deshalb habe man den Vertrag jetzt verlängert. Laut Schan wollen die Towerstars künftig wieder mit einem Torwarttrainer arbeiten, von dem auch die EVR-Goalies profitieren sollen.

Ehrenberger will grundsätzlich den jungen Spielern mehr Einsätze geben und auf vier Reihen setzen. „Sie müssen das aber mit Leistung bestätigen“, sagt der Towerstars-Trainer. „Wir brauchen vier Reihen, die gut funktionieren.“ Wenn man aggressives Eishockey mit viel Laufarbeit spielen wolle, gehe das am besten mit vier Reihen und kurzen Einsatzzeiten.

Towerstars-Kader

Trainer: Jiri Ehrenberger (neu, Ingolstadt/Sportdirektor)

Co-Trainer: Christopher Oravec

Tor: Jonas Langmann, Jimmy Hertel

Verteidigung: Kilian Keller, Maximilian Kolb, Sören Sturm, Thomas Supis (neu, Krefeld)

Sturm: Brian Roloff, Vincenz Mayer, Daniel Pfaffengut, Daniel Schwamberger, David Zucker (neu, Bremerhaven), Jonas Schlenker, Arturs Kruminsch (neu, Dresden), Marc Schmidpeter (neu, Ingolstadt)

Abgänge: Alexander Dück, Maximilian Brandl, Philipp de Paly, Philipp Schlager, Norman Hauner, Jessse Mychan, Ivan Rachunek, Mathieu Tousignant

Verhandlungen laufen: Stephan Vogt, Raphael Kapzan, Lukas Slavetinsky, Adam Lapsansky

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen