Towerstars geben auch in Ritten Führung noch ab

Lesedauer: 4 Min

Mit dem Testspiel bei Ritten Sport in Südtirol ist für die Ravensburg Towerstars (links Thomas Merl) die Vorbereitung zu Ende g
Mit dem Testspiel bei Ritten Sport in Südtirol ist für die Ravensburg Towerstars (links Thomas Merl) die Vorbereitung zu Ende gegangen. (Foto: Towerstars/Enderle)
Schwäbische Zeitung

Zum letzten Testspiel der rund sechswöchigen Vorbereitung haben die Ravensburg Towerstars am Sonntag noch bei Ritten Sport in Südtirol gespielt. Gegen die „Buam“ aus der nationenübergreifenden Alps Hockey League, verloren die Towerstars mit 5:6 nach Verlängerung. Für Trainer Jiri Ehrenberger gab es jedoch auch eine gute Nachricht: Er konnte wieder auf den Olivier Hinse zurückgreifen, der am Freitag in Langenthal noch pausiert hatte.

Im ersten Drittel bekamen die Zuschauer in der Rittner Arena fünf Treffer zu sehen. Nachdem die Gastgeber in der Startminute die ersten zwei guten Torchancen liegen ließen, schloss Tim Brunnhuber einen Konter zur Ravensburger Führung ab. Nur zwei Minuten später präsentierten sich die Towerstars jedoch unsortiert und Ritten drehte das Spiel mit einem Doppelschlag innerhalb von 54 Sekunden. Es ging weiter Schlag auf Schlag. Robbie Czarnik wurde in der achten Minute kurz vor der blauen Linie von Ilkka Pikkarainen bedient und schoss den Puck mit einem satten Handgelenkschuss zum 2:2 in den linken Winkel. In der 14. Minute staubte Thomas Merl zum 3:2 ab.

Tor in doppelter Überzahl

Im zweiten Drittel suchten die Towerstars ihren Rhythmus. Ritten machte in der neutralen Zone die Laufwege zu. Nach viereinhalb Minuten glich Simon Kostner im Nachschuss zum 3:3 aus. Ab der 30. Minute waren die Towerstars wieder spielbestimmend und erhöhten das Tempo. Ritten reagierte mit Strafzeiten – als zwei Südtiroler auf der Strafbank saßen, schlug das Ravensburger Powerplay zu. Pikkarainen verdeckte dem Rittner Goalie die Sicht, ein Schlagschuss von Vincenz Mayer schlug unhaltbar zum 4:3 ein.

Besseres Ende für Südtiroler

In Überzahl fiel auch der nächste Treffer. Vincenz Mayer saß draußen, Ritten glich 25 Sekunden vor der zweiten Pause zum 4:4 aus. In den Schlussabschnitt starteten die Towerstars noch etwas zaghaft, nach viereinhalb Minuten wurde die druckvolle Kombination der zweiten Sturmreihe allerdings mit dem fünften Treffer belohnt. Mathieu Pompei hatte vom rechten Bullykreis aus den exakten Pass von Andreas Driendl direkt verwertet. Diese erneute Führung hatte jedoch erneut nicht lange Bestand. Rund vier Minuten später bekam Pompei wegen Bandenchecks eine Strafe, Ritten nutzte die Überzahl. Gegen den abgefälschten Schlagschuss hatte Goalie Jonas Langmann keine Abwehrchance.

Beide Mannschaften gingen in der Schlussphase deutlich mehr Risiko ein. Ritten erarbeitete sich die besseren Torchancen, die Ravensburger konnten sich mehrfach bei Langmann bedanken, dass sie nicht in Rückstand gerieten. In der Schlussminute bekamen die Oberschwaben noch einmal die große Chance, noch in der regulären Spielzeit die Entscheidung herbeizurufen. Ritten leistete sich eine Strafzeit, doch die Towerstars kamen nicht effektiv in die Powerplay-Aufstellung und so ging die Partie in die Verlängerung. Dort hatten die Towerstars zwar die besseren Chancen, doch Ritten traf nach drei Minuten zum 6:5 und das Spiel war entschieden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen