Tim Krohn liest bei Anna Rahm

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

In der Buchhandlung Anna Rahm wird der Tim Krohn am Freitag, 11. Oktober, um 19.30 Uhr zu einer Lesung erwartet. Laut Vorschau wartet der Schweizer Autor mit zwei neuen Veröffentlichungen auf, der Eintritt kostet neun Euro.

Beim Titel „Der See der Seelen“, einer Alpensage, geht es um ein hartes Leben auf dem Hof von Niculinas Eltern. Morgens treibt Niculina die Geißen auf die Weide, wo auch die gleichaltrige Ladina eine Herde hütet, die von einem gemeinsamen Hof mit Niculina träumt. Doch zum Träumen hat Niculina keine Zeit, abends muss sie sich um die Nona, ihre Großmutter, kümmern, die den Tod kommen spürt. Als Niculina von einer geheimnisvollen Höhle im Piz Spiert im Wolfstal hört, in der der See des Lebens versteckt ist, weiß sie, was sie zu tun hat. Und ahnt nicht, dass sie dafür alle irdischen Fesseln sprengen muss.

Außerdem präsentiert Krohn den zweiten Band der Engadin-Krimireihe um den verschrobenen Polizisten Massimo Capaul, die der Autor unter dem Pseudonym Gian Maria Calonder veröffentlicht. In „Endstation Engadin“ will Capaul mit der Rhätischen Bahn ins Albulatal fahren. Gerade erst ist er als Polizist ins Oberengadin versetzt worden und hat schon seinen ersten Mordfall gelöst, der ihm allerdings nichts als Ärger eingebracht hat. Bei einem Ausflug will er auf andere Gedanken kommen. Noch ehe der Ausflug richtig begonnen hat, ist er vorbei: Personenunfall im Tunnel. Aus der Bahnfahrt wird eine Wanderung. Capaul trifft eine versponnene Schauspielerin, Fräulein Nietzsche genannt, und eine Gruppe Eisenbahnfans, die den Durchstich des Tunnelneubaus feiern wollen. Und allmählich sickert durch: Der Tote im Tunnel war ein Mineur der Baustelle. Dann stirbt ein zweiter Mineur. Beide Männer waren enge Freunde – und beide kannten Fräulein Nietzsche.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen