Temperatursturz, Dauerregen und Schnee: Trübe Aussichten fürs Wochenende

Lesedauer: 4 Min
Dauerregen im Süden Bayerns
Das war's wohl mit dem Spätsommer. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand / dpa)
Deutsche Presse-Agentur

Der Spätsommer hat sich nun endgültig verabschiedet: Temperatursturz, sinkende Schneefallgrenzen und Dauerregen sind am Wochenende im Süden angesagt.

Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) sollen die Höchstwerte in Bayern zwischen 12 und 16 Grad liegen, in Baden-Württemberg wird es voraussichtlich noch kälter. Außerdem ist vielerorts mit Schauern zu rechnen. Schon am Freitag verbreiten diese sich im Süden.

Neuschnee in den Allgäuer Alpen

In Alpennähe, vereinzelt aber auch im Vorland und in Niederbayern, kann einsetzender Dauerregen bis Samstagabend bis zu 60 Liter Niederschlag pro Quadratmeter verursachen, sagt der DWD voraus. Die Schneefallgrenze sinkt von 2500 auf 1200 Meter. In den Allgäuer Alpen ist daher am Wochenende mit 20 bis 40 Zentimeter Neuschnee zu rechnen.

Aktuelle Unwetter-Gefahren

Herbsteinbruch in ganz Deutschland

Auch in Baden-Württemberg bleibt der Himmel bedeckt. Die Temperaturen sinken am Samstag voraussichtlich auf 4 bis 14 Grad. In den höchsten Lagen des Schwarzwaldes könnte Schnee fallen. Für den Sonntag deutet sich ebenfalls ein wechselhafter, eher regnerischer und kühler Tag an.

Dass das Wetter fast pünktlich zum kalendarischen Herbstanfang wechselhafter wird, sei nicht allzu außergewöhnlich für September, erklärte eine Meteorologin des DWD. Die kühlere Luft bekomme in den kommenden Tagen jeder in Deutschland zu spüren. In Berlin etwa sinke die Temperatur am Freitag auf 17 Grad Celsius, bevor am Wochenende nur noch kühle 13 Grad erreicht würden.

Ein großer Tiefdruckkomplex über Mitteleuropa sorge für diese Umstellung der Wetterlage, so die Meteorologin, genauer die Tiefs Valentina über Nordnorwegen, Wicca über Norddeutschland und Xyla über Oberitalien. 

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen