Tech-Frauen bringen „Jugend hackt“ nach Ravensburg

 Von links nach rechts: Stefanie Huber Jennifer Schuler, Robert Huber und Nikita Anders.
Von links nach rechts: Stefanie Huber Jennifer Schuler, Robert Huber und Nikita Anders. (Foto: Jugend hackt Lab)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Das Kapuziner Kreativzentrum startet im September mit regelmäßigen Technikangeboten für Jugendliche von 12 bis 18 Jahren. Das sogenannte „Jugend hackt Lab“, das es seit Juli in Ravensburg gibt, soll mindestens zweimal im Monat stattfinden. Eingeladen sind alle Jugendlichen der Region, die Interesse an einem kreativen Umgang mit Technologie haben. Dabei sind keine Vorkenntnisse nötig. Viel wichtiger ist Neugier und die Lust sich einzubringen, um gemeinsam neue Dinge zu lernen und auszuprobieren. Die Organisatorinnen suchen weitere Unterstützer und Mentoren.

Im „Jugend hackt Lab“ können die Teilnehmer Selbstwirksamkeit erleben und sich einen sichtbaren Raum schaffen, in dem sie ihre´Visionen der Zukunft entwickeln. Mentoren bringen ihnen dabei Technik als ein Mittel zu gesellschaftlicher Veränderung näher. Auch die Initiatorinnen des Ravensburger Labs sind nicht nur beruflich im IT Bereich tätig, sondern verstehen den Umgang mit der Informatik als immer wichtigeren Teil des Lebens und auch der Gesellschaft. „Für die kommenden Generationen wird das Verstehen von Code und Technik nicht nur Grundlage für den eigenen beruflichen Erfolg sein. Vielmehr werden technische Fähigkeiten zunehmend auch die Basis für ein mündiges und selbstbestimmtes Leben sein“, sind Stefanie Huber und Jennifer Schuler überzeugt. Deshalb sei es umso wichtiger Jugendlichen auch die ethische Dimension von Technik zu vermitteln. „Mit Code die Welt verbessern“ heißt es im Untertitel der „Jugend hackt“-Webseite. Diesen Anspruch wollen die beiden an die kommende Generation weitergeben. Die Jugendlichen sollen erfahren, dass sie nicht nur passive Nutzer sind, sondern, dass es möglich ist, die eigene Umwelt aktiv zu gestalten.

Der wohl wichtigste Akteur bei der Umsetzung des Jugendtechnikprogramms ist das Kapuziner Kreativzentrum in der Ravensburger Nordstadt. Aus dem Umfeld des Kapuziners wurden bisher auch die weiteren Mitstreiter rekrutiert wie zum Beispiel Nikita Anders vom Medienlabor Ravensburg. Als tech-affiner Mediendesigner mit pädagogischem Hintergrund wurde ein kompetenter Koordinator gefunden, der das Lab in Zukunft organisieren wird.

Das „Jugend hackt Lab“ ist mit einem kleinen Stand auf der Kulturhockete in Nessenreben und dem Parking Day in der Ravensburger Innenstadt zu Besuch. Das Programm gibt es unter Kapuziner.info oder https://jugendhackt.org/lab/ravensburg/ im Internet.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen