Suchaktion mit 70 Polizisten in Asylbewerberunterkünften

Lesedauer: 3 Min
Rund 70 Beamte durchsuchen Asylunterkünfte nach Drogen
Die Polizei hat in Ravensburg vergangenen Dienstag in drei Asylbewerberunterkünften gezielte Durchsuchungen durchgeführt.
Schwäbische Zeitung

Rund 70 Beamte des Polizeipräsidiums Konstanz mit Unterstützung des Polizeipräsidiums Einsatz haben am Dienstagmorgen drei Asylbewerberunterkünften in Ravensburg und Wilhelmskirch durchsucht. Das teilten die Staatsanwaltschaft Ravensburg und das Polizeipräsidium Konstanz in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit.

Im Fokus der von der Staatsanwaltschaft beantragten und vom zuständigen Amtsgericht erlassenen Durchsuchungsbeschlüsse standen die Zimmer und Gemeinschaftsräume von insgesamt sieben Asylbewerbern, die im dringenden Verdacht stehen, mit Drogen gehandelt zu haben. In den zurückliegenden Wochen hatten sich die Erkenntnisse der Rauschgiftermittlungsgruppe beim Polizeirevier verdichtet, dass die Beschuldigten aus ihren Unterkünften heraus illegal Amphetamin und Cannabis verkaufen.

Als die eingesetzten Kräfte gleichzeitig am frühen Morgen zugriffen, versuchte einer der mutmaßlichen Drogendealer zu flüchten und sprang aus dem Fenster. Er konnte jedoch im Freien festgenommen werden, wo er 30 Gramm Marihuana weggeworfen hatte. In seinem Zimmer stießen die Beamten auf weitere zehn Gramm Cannabis, die bereits verkaufsfertig in Plomben portioniert waren. Insgesamt stellten die Drogenfahnder bei den sechs angetroffenen Tatverdächtigen rund 150 Gramm Marihuana und in einem Fall über 600 Euro Bargeld sicher. Nach ihrer Vernehmung wurden die Beschuldigten wieder auf freien Fuß gesetzt. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Hier werden die meisten Straftaten verübt (2017)

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen