Streit zwischen JU und Lucha eskaliert

Lesedauer: 3 Min
Manfred Lucha, Landtagsabgeordneter der Grünen, wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Eine Woche vor der Landtagswahl ist ein Streit zwischen der Jungen Union Ravensburg und Manfred Lucha, Landtagsabgeordneter der Grünen, eskaliert.

An einem Wahlkampfstand in Wilhelmsdorf waren zwei JU-Mitglieder und der Ravensburger am Samstag derart aneinander geraten, dass die JU jetzt wegen „pietätloser verbaler Entgleisung“ Luchas Rücktritt fordert. Lucha wiederum will rechtliche Schritte wegen Verleumdung prüfen. Der Eklat hatte sich an einer Diskussion über Volker Beck entzündet, Bundestagsabgeordneter der Grünen, der mit illegalen Drogen erwischt worden war.

Luchas Rücktritt gefordert

Die Junge Union behauptet, Lucha habe – von ihren Mitgliedern mit dem Thema konfrontiert – gesagt, die JU solle sich „nicht so aufspielen“. Schließlich habe sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Schockenhoff „in den Tod gesoffen“. Sie selbst habe Lucha als „niveauloses Pack“ bezeichnet. Kreis- und Bezirksvorstand der JU werten das als „herabwürdigend“ und „pietätlose verbale Entgleisung“, die „Zweifel an der charakterlichen Eignung zur Bekleidung eines öffentlichen Amtes aufkommen“ lasse. Lucha müsse als Abgeordneter zurücktreten.

Vorwürfe zurückgewiesen

Lucha weist die Vorwürfe als „konstruiert und haltlos“ zurück. Er sei „entsetzt, in welcher Art und Weise die verzweifelte Junge Union auftritt“. Lucha: „Persönliche Schicksale von Menschen mit Drogen- und Alkoholproblemen haben im Wahlkampf nichts verloren.“ Es handele sich um Krankheiten, die sich nicht für die politische Auseinandersetzung eigneten. Auf massive Provokationen der beiden jungen Männer (Lucha: „niveaulos und unterirdisch habe ich gesagt, der Begriff Pack fiel nicht“) und die Vorwürfe Richtung Beck habe er erwidert, Schockenhoff habe sich mit Alkohol ruiniert.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Schockenhoff war Ende 2014 verstorben. Der Ravensburger hatte drei Jahre zuvor öffentlich erklärt, er sei alkoholkrank und habe eine Therapie angetreten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen