Steffen Wohlfarth hat klare Ziele

Lesedauer: 4 Min
Spaß und Kennenlernen waren wichtig beim Trainingsauftakt des FV Ravensburg um Trainer Steffen Wohlfarth (rotes T-Shirt).
Spaß und Kennenlernen waren wichtig beim Trainingsauftakt des FV Ravensburg um Trainer Steffen Wohlfarth (rotes T-Shirt). (Foto: Thorsten Kern)
Sportredakteur

Das erste Testspiel der Vorbereitung bestreitet der FV Ravensburg am Sonntag, 8. Juli, um 15 Uhr in Amtzell gegen den bayerischen Regionalligisten FV Illertissen.

Einklappen  Ausklappen 

Mit klaren Zielen geht Steffen Wohlfarth in seine erste komplette Saison als Cheftrainer des FV Ravensburg. Mit dem Fußball-Oberligisten ist Wohlfarth in der vergangenen Saison Sechster geworden. In der neuen Saison, die Mitte August beginnt, soll es besser werden.

„Ich versuche, der Mannschaft eine Handschrift von mir zu geben“, sagt Wohlfarth. Über die genauen Ziele habe er mit seinen Spielern zwar noch nicht gesprochen. „Aber ich habe als Fußballer und als Trainer immer das Ziel, den maximalen Erfolg zu erreichen.“ Von einem Tabellenplatz als Ziel spricht der Ex-Profi nicht. Aber wohin die Reise gehen soll, wird klar: „Wer um den Aufstieg mitspielen möchte, für den ist Platz drei doch der erste Verliererplatz.“

Allerdings, das stellt Wohlfarth auch klar, sei der Aufstieg in der kommenden Saison keine Pflicht für den FV. Das sieht auch der Sportliche Leiter Peter Mörth ähnlich: „Die Mannschaft muss am Willen, am Ehrgeiz und am Hunger nach Erfolg arbeiten, dann können und werden wir mehr Punkte holen als in der vergangenen Saison.“ Deutlich mehr unter Erfolgsdruck steht der Regionalliga-Absteiger Stuttgarter Kickers. Mit einem erheblichen Aufwand – und einem dem Vernehmen nach teuren Kader – wollen die Stuttgarter den bitteren Abstieg ganz schnell wieder wettmachen.

Der FV dagegen muss zunächst die Abgänge von Harun Toprak und Robert Henning verkraften. „Das sind gestandene Oberligaspieler, natürlich hinterlassen sie eine Lücke“, sagt Mörth. Geholt haben der Sportliche Leiter und Wohlfarth zwei neue Spieler – Linksverteidiger Moritz Strauß und Stürmer Daniel Schachtschneider. Dazu sind die jungen Spieler Samuel Boneberger, Felix Schäch und Marcel Fetscher fest im Oberligakader. „Sie sollen Druck auf die Etablierten machen“, fordert Mörth. „Vor allem Schäch traue ich einen großen Sprung zu.“ Die A-Junioren Robin Hettel und Samuel Walter machen die komplette Vorbereitung bei Wohlfarth mit. „Ich bin sehr positiv gestimmt“, meint der Trainer zu seinem Kader. Über die rechte Seite mache er sich auch ohne Toprak und Henning „keine Gedanken“.

Mit einer ersten lockeren Einheit ist der FV am Samstag in die Vorbereitung gestartet. Richtig los geht das Training am Montagabend – wie in den vergangenen Jahren darf der FV wieder beim SV Schmalegg trainieren. „Die Pause hat allen gutgetan“, sagt Wohlfarth. „Die WM hat aber dafür gesorgt, dass jetzt alle wieder heiß auf Fußball sind.“ Dafür sorgt auch das attraktive Testspiel am 19. Juli zu Hause gegen den SC Freiburg. „Das ist ganz logisch das Highlight der Vorbereitung“, sagt Mörth. „Aber die Jungs wissen, dass sie auch in den anderen Testspielen vollen Einsatz zeigen müssen.“

Das erste Testspiel der Vorbereitung bestreitet der FV Ravensburg am Sonntag, 8. Juli, um 15 Uhr in Amtzell gegen den bayerischen Regionalligisten FV Illertissen.

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen