Stadtorchester gibt sein Frühjahrskonzert unter dem Motto „Pictures“

Lesedauer: 3 Min

Das Stadtorchester Ravensburg unter Leitung von Stadtmusikdirektor Harald Hepner gibt am Sonntag sein Frühjahrskonzert.
Das Stadtorchester Ravensburg unter Leitung von Stadtmusikdirektor Harald Hepner gibt am Sonntag sein Frühjahrskonzert. (Foto: Stadtorchester)
Schwäbische Zeitung

Unter dem Motto „Pictures“ (dt. „Bilder“) gibt das Stadtorchester Ravensburg unter Leitung von Stadtmusikdirektor Harald Hepner am Sonntag, 18. März, sein Frühjahrskonzert. Beginn der Veranstaltung ist um 17 Uhr im Konzerthaus Ravensburg.

„Musik hat nicht nur eine Dimension. Wenn man Musik hört, entstehen Bilder im Kopf dazu“, heißt es dazu in der Ankündigung und führt dazu als Beispiel die sinfonische Dichtung „Die Arche Noah“ von Oscar Navarro an. In zehn Mini-Gemälden werde die biblische Geschichte von Noah und der großen Sintflut erzählt: Man hört die Worte Gottes an Noah, er solle eine Arche bauen, dann die Tiere des Waldes und der Luft, die herbeiströmen und sich in der Arche sammeln. Es fängt an zu stürmen, der Regen prasselt, es blitzt und donnert – dabei wird es dann ziemlich laut im Konzerthaus, heißt es weiter in dem Pressetext.

Viel leiser geben sich die „Manhattan Pictures“ von Jan van der Roost. In vier Mosaiken zeichne der Komponist mit feinem Pinselstrich die Vielschichtigkeit der Metropole New York, so die Ankündigung. Mal klingt es ein bisschen wie Blues, später taucht eine Jazzfolge auf. „Persis“ entführt den Zuhörer dann nach Persien. Mit den exotischen Klangfarben und Harmonien des Orients zaubert James L. Hosay musikalische Szenen wie aus einem Märchen aus „1001 Nacht“.

Bei Filmmusik oder Musicals seien Bild und Ton untrennbar miteinander verknüpft; sie bedingen sich gegenseitig, ist der Ankündigung zu entnehmen. Daher fehlen diese beim Motto „Pictures“ natürlich nicht. Das Stadtorchester spielt die „Forrest-Gump-Suite“ von Alan Silvestri. Es ist eine Geschichte, die anknüpft an die US-amerikanische Filmtradition des großen Helden. Und doch ist Forrest ein gar nicht typischer Held, ein Großer aber sicher. Außerdem steht Musik aus den Musicals beziehungsweise gleichnamigen Filmen. „Der König und ich“ und „Les Misérables“ auf dem Programm.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen