Stadt Ravensburg plant neue stationäre Blitzer

Lesedauer: 3 Min
 Ravensburg bekommt zwei neue Blitzer.
Ravensburg bekommt zwei neue Blitzer. (Foto: Matthias Balk/dpa)

Die Stadt Ravensburg will dieses Jahr zwei neue stationäre Blitzer aufstellen lassen. Dafür sind 120 000 Euro im Haushalt vorgesehen. Einer davon soll in Oberhofen in der Kemmerlanger Straße die Geschwindigkeit vorbeifahrender Fahrzeuge messen. Dort gebe es eine Menge „Schleichverkehr“, sagte Oberbürgermeister Daniel Rapp. „Die Bevölkerung fühlt sich zu stark belastet.“

Ein zweiter Blitzer ist für Bavendorf vorgesehen. An welchem Platz er genau stehen soll, wurde von der Stadtverwaltung zunächst nicht genannt. Die Stadtverwaltung rechnet für 2019 damit, 20 000 Geschwindigkeitsüberschreitungen an stationären Messanlagen zu erfassen. Mobile Blitzer werden nach Einschätzung der Stadt 22.000 Autofahrer ablichten, die zu schnell unterwegs sind. Bei der Kontrolle von Parksündern geht die Stadt davon aus, 40 000 Fälle zu registrieren. Die Verwaltung rechnet damit, durch Verwarnungs- und Bußgelder knapp zwei Millionen Euro einzunehmen, wie aus dem Haushaltsplan 2019 hervorgeht.

Wer zu stark auf das Gas drückt, wird unter Umständen vom Blitzer erwischt. Das plötzliche Licht kündigt den Bußgeldbescheid an. Autofahrer müssen aber auch ohne diese Vorwarnung ein Bußgeld fürchten – denn moderne Schwarzlichtblitzer schießen ganze unbemerkt Fotos von Verkehrssündern
Ravensburg hat einen neuen stationären Blitzer
In der Jahnstraße wird die Geschwindigkeit in beide Fahrtrichtungen gemessen. Der Startschuss fällt am Mittwoch.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen