Stadt gleicht Verlust der LIRA aus

Lesedauer: 1 Min

Die „Live-in-Ravensburg-Veranstaltungsgesellschaft“ (LIRA, früher Oberschwabenhallen GmbH) hat im vergangenen Geschäftsjahr 350 000 Euro Verlust gemacht. Die 100-prozentige Tochter der Stadt Ravensburg organisiert und vermarktet Messen, Konzerte und andere Kulturveranstaltungen in der Oberschwabenhalle, dem Konzerthaus und dem Schwörsaal. Nachdem der Verwaltungs- und Wirtschaftsausschuss bereits zugestimmt hat, wird voraussichtlich auch der Gemeinderat am Montag grünes Licht dafür geben, dass die Stadt den Jahresfehlbetrag übernimmt. Er war in den vergangenen Jahren schon deutlich höher. Im Geschäftsjahr 2013/14 lag er bei rekordverdächtigen 630 000 Euro. Rechnet man dem aktuellen Defizit die Zahlungen gegen, die die Lira an Grundsteuer, Pacht und Mieten an die Stadt Ravensburg zahlt, kommt mit 29 000 Euro plus die „Netto-Null“ heraus, die vom Gemeinderat stets angestrebt wurde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen