„Schneewittchen“ feiert Premiere im Theater Ravensburg

Lesedauer: 3 Min
 Bei „Schneewittchen“ für Erwachsene bleibt kein Spiegel trocken und keine Zipfelfantasie unbefriedigt...
Bei „Schneewittchen“ für Erwachsene bleibt kein Spiegel trocken und keine Zipfelfantasie unbefriedigt... (Foto: Theater)
Schwäbische Zeitung

Im Theater Ravensburg feiert am Sonntag, 1. Dezember, um 15 Uhr das Weihnachtsmärchen „Schneewittchen“ seine Premiere. Auch am dritten und vierten Advent gibt es für Kinder, Eltern und Großeltern noch die Möglichkeit, dieses Mitmachtheater mit den Schauspielern Ana Schlaegel, Hannah Rech und Tobias Bernhardt zu sehen, so die Vorschau des Theaters.

Nur für Erwachsene gibt es am Donnerstag, 12. Dezember, um 20 Uhr „Schneewittchen“ in einer Version ausschließlich für Erwachsene zu erleben. An diesem Abend widme sich das Theater laut Ankündigung der etwas anderen Männer-Wichtel-WG im Märchenwald und nehme diese genauer unter die Lupe: Die junge, hübsche und leicht renitente Königstochter rettet sich und ihr Leben vor der garstigen Schwiegermutter in den finsteren Zauberwald, wo der freundliche, gut aussehende Jägersmann ihr nach einer angemessenen Gegenleistung den wohlgemeinten Tipp gibt bei den „7 Zwergen hinter den 7 Bergen“ Unterschlupf zu suchen. Die „7 Zwerge“ sind allerdings gar nicht so klein wie ihr Name vermuten lässt, sondern eher echte Kerle, die vom Auftauchen des Mädchens erst ziemlich angeregt, dann aber doch eher aufgeregt und verunsichert sind. Nach kurzer Zeit im männerdominierten und praktisch eingerichtetem Zwergenheim kommt es unweigerlich zu komischen und überraschenden Komplikationen: Emanzipation, korrektes Verhalten gegenüber Schutzbefohlenen und die besten Kochrezepte werden Thema dieses Abends sein. . Und was sagt eigentlich der Spiegel zu alledem? Und wer darf am Ende die Königstochter ehelichen? Kann man sich auch an einer verzauberten Banane vergiften? Wieso reimt sich „Zwerge“ ausgerechnet auf „Berge“? Warum übernimmt der König keine erziehungsrelevanten Aufgaben? Mit zwei zwinkernden Augen, mehreren mutigen Zuschauern und drei spielwütigenden Schauspielern wird das alte Märchen der Gebrüder Grimm neu erzählt – garantiert frech, fröhlich und frivol.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen