Sankt-Jodok-Kunstschätze müssen restauriert werden

Lesedauer: 3 Min
Crossmediale Redakteurin

Folgende Kunstgegenstände befinden sich in der Altstadtkirche St. Jodok (in Klammer steht die Jahreszahl ihrer Entstehung). Im Chorraum: Sakramentshaus (1401) mit Figurengruppe Krönung Mariens (1450), Fresko Feiertagschristus (Anfang 15. Jahrhundert), Reliquiar St. Jodok (1989), Drei Glasfenster von Wilhelm Geyer aus Ulm (1965), Chorgestühl (15. Jahrhundert). Im Chorbogen: Kreuz (16. Jahrhundert), Figuren Maria und Johannes von Jacob Rueß (1480). Im Kirchenschiff: Figur St. Jodok von Theodor Schnell (1867), Figur Sebastian (18. Jahrhundert), Figur Maria Königin (18. Jahrhundert), Bild Maria von Anton von Gegenbauer (1863), Bild Kreuzigung von Fidelis Bentele (1868), Bild Heiliger Josef von Ludwig Millers (1960), Bild Maria vom Berg Carmel (18. Jahrhundert). Die Rieger-Orgel ist aus dem Jahr 1993. In der Regel gingen die Kunstgegenstände zum Zeitpunkt der Herstellung in den Besitz der Kirchengemeinde St. Jodok über. Eine Ausnahme ist das Bild Maria vom Berg Carmel. Dieses stammt aus dem ehemaligen Karmeliterkloster Ravensburg. (jab)

Einklappen  Ausklappen 

Nach dem Brand in der Kirche St. Jodok in Ravensburg müssen die beschädigten Kunstwerke restauriert werden. Die Kosten liegen laut einem Kostenvoranschlag im niedrigen fünfstelligen Bereich. Sobald die Sanierung der Kirche abgeschlossen ist, sollen die Schätze wieder einen Platz in dem Gotteshaus bekommen.

Bei dem Feuer am 10. März sind alle Kunstgegenstände in der Kirche in Mitleidenschaft gezogen worden. Rauch und Ruß haben einiges an Schaden angerichtet. Wie der katholische Stadtpfarrer Hermann Riedle auf Anfrage mitteilt, habe bei einzelnen Bildern die farbliche Fassung gelitten. „Die Figur Maria hat einen kleinen Brandschaden am Sockel und im unteren Bereich, das heißt Schuhspitze und Gewand bis in Höhe von 13 Zentimeter“, so Pfarrer Riedle.

Orgel wird im Herbst hergerichtet

Die Figur Sebastian aus dem 18. Jahrhundert hat es am stärksten getroffen: Sie hat viel Löschwasser abbekommen. Feuchtigkeit hat sich breit gemacht. Wegen der Hitze des Feuers hat sich die Figur zudem verfärbt, teilweise ist sie angekokelt. An der Farbfassung haben sich Blasen gebildet. Zusammen mit den anderen Kunstgegenständen sei die Figur sachgerecht eingelagert worden, sagt Hermann Riedle. Jetzt werden die Schätze nach und nach von der Restauratorin wieder auf Vordermann gebracht. Die Höhe der Kosten könne erst nach der Restaurierung genau beziffert werden, meint der Pfarrer. Die derzeitige Schätzung sei nur eine vorläufige und beinhalte noch nicht alle auszuführenden Arbeiten, heißt es vonseiten der Kirchengemeinde Sankt Jodok.

Wie bereits berichtet, ist auch die Orgel bei dem Brand durch Rauch und Ruß beschädigt worden. Die Reinigung übernimmt der Erbauer der Orgel, die Firma Rieger Orgelbau aus Österreich, selbst. Nach Aussagen der Kirchengemeinde sei dies die letzte der geplanten Maßnahmen. Sie werde nach der anstehenden Innenumgestaltung der Kirche, voraussichtlich im Spätherbst 2018, erfolgen und wohl bis zu zwei Monate in Anspruch nehmen.

Folgende Kunstgegenstände befinden sich in der Altstadtkirche St. Jodok (in Klammer steht die Jahreszahl ihrer Entstehung). Im Chorraum: Sakramentshaus (1401) mit Figurengruppe Krönung Mariens (1450), Fresko Feiertagschristus (Anfang 15. Jahrhundert), Reliquiar St. Jodok (1989), Drei Glasfenster von Wilhelm Geyer aus Ulm (1965), Chorgestühl (15. Jahrhundert). Im Chorbogen: Kreuz (16. Jahrhundert), Figuren Maria und Johannes von Jacob Rueß (1480). Im Kirchenschiff: Figur St. Jodok von Theodor Schnell (1867), Figur Sebastian (18. Jahrhundert), Figur Maria Königin (18. Jahrhundert), Bild Maria von Anton von Gegenbauer (1863), Bild Kreuzigung von Fidelis Bentele (1868), Bild Heiliger Josef von Ludwig Millers (1960), Bild Maria vom Berg Carmel (18. Jahrhundert). Die Rieger-Orgel ist aus dem Jahr 1993. In der Regel gingen die Kunstgegenstände zum Zeitpunkt der Herstellung in den Besitz der Kirchengemeinde St. Jodok über. Eine Ausnahme ist das Bild Maria vom Berg Carmel. Dieses stammt aus dem ehemaligen Karmeliterkloster Ravensburg. (jab)

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen