Sabathil: „Fühlen uns nur der Wahrheit verpflichtet“

Lesedauer: 3 Min

Geschäftsführer Dr. Kurt Sabathil, (rechts), Michael Meyer-Böhm, Geschäftsführer des Lokalverlages, und Chefredakteur Dr. Hendr
Geschäftsführer Dr. Kurt Sabathil, (rechts), Michael Meyer-Böhm, Geschäftsführer des Lokalverlages, und Chefredakteur Dr. Hendrik Groth bei der Begrüßung der mehr als 300 geladenen Gäste im Ravensburger Medienhaus. (Foto: David Weinert)
Ruth Auchter

Beim Empfang von Schwäbisch Media ist das Jahr 2017 am Dienstagabend standesgemäß eingeläutet worden. Trotz des winterlichen Wetters hatten mehr als 300 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur aus der gesamten Region den Weg ins Medienhaus in der Ravensburger Karlstraße gefunden. Nach einleitenden Worten von Kurt Sabathil, Geschäftsführer von Schwäbisch Media, und Hendrik Groth, Chefredakteur der „Schwäbischen Zeitung“, verbrachten die Gäste einen so kurzweiligen wie anregenden Abend bei Häppchen und interessanten Gesprächen.

Sabathil wies in seiner Ansprache unter anderem auf die positive Entwicklung und die „gute Geschäftslage mit steigender Beschäftigung“ in der Region hin. In den kriegsgeplagten Ländern Syrien, Irak und Jemen müsse sich Europa humanitär einbringen. Da über Facebook, Twitter & Co. immer öfter ideologisch vereinfachte Falschnachrichten in Umlauf gesetzt würden und Trump wie Putin „die Macht der sozialen Netzwerke durch gezielte Manipulation für ihre Interessen nutzen“, betonte Sabathil: „Wir als Medienhaus fühlen uns nur der Wahrheit, unseren Lesern und Zuschauern verpflichtet, nicht den Mächtigen, und wir halten dagegen, wenn Populisten Lügen verbreiten.“

Groth bedankte sich für die immense Spendenbereitschaft der Leser: Bei der jüngsten Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ von Caritas und „Schwäbischer Zeitung“ sind insgesamt 476739 Euro zusammengekommen. Das Geld kommt Hilfsorganisation der Region, vor allem aber Flüchtlingen, beispielsweise im Nordirak, zugute.

Nach den beiden Ansprachen war im Foyer von Schwäbisch Media nicht nur Gelegenheit, sich in immer wieder wechselnden Grüppchen ein frohes neues Jahr zu wünschen, sondern sich auch über die aktuellen Entwicklungen auszutauschen. Ob Land- oder Bundestagsabgeordnete, Land- und Gemeinderäte, Bürgermeister, Firmenchefs, Hochschulrektoren oder Museumsleiter: Es hatte sich eine illustre Gästeschar im Medienhaus eingefunden.

Weitere Bilder und ein Video vom Neujahrsempfang gibt es unter www.schwaebische/empfang

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen