„Süßes, sonst gibt’s Saures“

Lesedauer: 1 Min
 Lea (von link), Marie, Svenja, Carla, Hannes und Anna waren an Halloween unterwegs.
Lea (von link), Marie, Svenja, Carla, Hannes und Anna waren an Halloween unterwegs. (Foto: Elke Obser)

Vielerorts wurde am 31. Oktober Halloween mit Gruselpartys und ausgehöhlten Kürbissen gefeiert. Der Name leitet sich ab von „All Hallows' Eve“ – dem Abend vor Allerheiligen. Verkürzt wurde daraus „Halloween“. Auch zogen am Abend Kinder von Haus zu Haus und forderten mit Sprüchen wie „Süßes, sonst gibt’s Saures“ Süßigkeiten. Empfehlenswert war es deshalb, am Dienstag reichlich Süßes im Haus zu haben, sonst gab es Saures. Unter anderem waren auch Lea (von links), Marie, Svenja, Carla, Hannes und Anna unterwegs.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen