Rund 500 Besucher feiern Wiedereröffnung von Ravensburger Kirche nach Brand

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

Solidarität mit Feuerwehr in Paris

Der Brand der Kathedrale Notre-Dame in Paris hat am Montagabend auch die Feuerwehrleute in Ravensburg bewegt. Sie hatten sich erst einen Tag zuvor bei der Wiedereröffnung der durch ein Feuer beschädigten St. Jodoks-Kirche in Ravensburg an ihren Einsatz am 10. März 2018 erinnert, als in ihrer Stadt Rauch und Flammen aus einem Kirchendach stiegen. Noch in der Nacht auf Dienstag verbreitete die Feuerwehr Ravensburg über das Soziale Netzwerk Facebook folgende Nachricht: „Auch wir sind in Gedanken bei unseren Kameraden der Pompiers de Paris. Wir hoffen das Ihr alle Gesund aus diesem Einsatz zurückkehrt! Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr!“ (len)

Die St. Jodoks-Kirche in der Ravensburger Unterstadt hat seit Palmsonntag einen weiteren Heiligen: Neben den Statuen von Maria Königin mit dem Jesuskind sowie der heiligen Jodok und Sebastian, die an der nördlichen Kirchenwand ihren Platz haben, ist nun auch eine Figur des heiligen Florian in der Kirche. Feuerwehr-Kommandant Claus Erb überreichte die Figur zum Abschluss des Eröffnungsgottesdienstes an Pfarrer Hermann Riedle, wie die Kirchengemeinde mitteilte.

Ein Feuerwehrmann aus Bodnegg hat die etwa 1,50 Meter hohe Figur aus einem Holzblock herausgearbeitet. Sie zeigt den Schutzpatron der Feuerwehrleute, wie er mit einem Eimer Wasser die Jodokskirche löscht. Dies erinnert an den Einsatz von mehr als 200 Feuerwehrleuten und Rettungskräften, die beim Brand der Kirche am 10. März 2018 Schlimmeres verhindert hatten.

Gemeinde zieht gemeinsam ein

Etwa 60 Feuerwehrleute sind am Sonntagabend zur Eröffnung der Kirche gekommen, die nach dem Feuer rund 13 Monate lang geschlossenen bleiben musste. Insgesamt an die 500 Besucher zogen nach der Palmweihe im Kirchhof in die Kirche ein, die mit buntem Licht beleuchtet war. Weiße Tücher säumten den Eingang und gaben den Blick frei in eine Kirche, die viel Gestaltungsspielraum biete, wie es in der Mitteilung der Kirchengemeinde weiter heißt. Denn der Kirchenraum der im Jahr 1385 geweihten Jodokskirche hat nach Abstimmung mit Kirchen- und Denkmal-Behörden ein neues Gesicht bekommen: Die Kirchenbänke wurden entfernt (die „Schwäbische Zeitung“ berichtete). Die 150 Plätze im Chorraum sowie die 200 Stühle im Hauptschiff reichten beim Eröffnungsgottesdienst aber längst nicht für alle.

Gemeindereferentin Christine Mauch bat Gott um seinen Segen für die wiedereröffnete Kirche: „Mögen Menschen Kraft und Inspiration finden und das Licht und der Segen dieses Hauses in die Stadt hineinstrahlen.“ St. Jodok werde ein Raum für persönliches und gemeinsames Beten, Feiern und für Begegnungen sein. In den Gebeten wurde auch für die Bewahrung beim Brand gedankt. In den Fürbitten wurde auch für den mutmaßlichen Brandstifter gebetet.

Gäste erkundeten neuen Raum

Der Mann soll das nördliche Kirchenschiff am 10. März 2018 in Brand gesetzt haben. Das Landgericht Ravensburg verurteilte ihn wegen schwerer Brandstiftung und Sachbeschädigung zu sieben Jahren und zwei Monaten Gefängnis – das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig, weil Revision dagegen eingelegt wurde.

Zum Abschluss des rund anderthalbstündigen Gottesdienstes am Palmsonntag wurde allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit bei Brandsanierung und Neugestaltung der Kirche gedankt. Musikalisch gestaltet wurde die Feier vom Chor Zwischentöne und der Band Nettwork aus Friedrichshafen. Viele Besucher blieben nach dem Ende des Gottesdienstes in der Kirche, um diese zu erkunden und sich bei Palmbrezeln und Getränken mit anderen zu unterhalten.

Solidarität mit Feuerwehr in Paris

Der Brand der Kathedrale Notre-Dame in Paris hat am Montagabend auch die Feuerwehrleute in Ravensburg bewegt. Sie hatten sich erst einen Tag zuvor bei der Wiedereröffnung der durch ein Feuer beschädigten St. Jodoks-Kirche in Ravensburg an ihren Einsatz am 10. März 2018 erinnert, als in ihrer Stadt Rauch und Flammen aus einem Kirchendach stiegen. Noch in der Nacht auf Dienstag verbreitete die Feuerwehr Ravensburg über das Soziale Netzwerk Facebook folgende Nachricht: „Auch wir sind in Gedanken bei unseren Kameraden der Pompiers de Paris. Wir hoffen das Ihr alle Gesund aus diesem Einsatz zurückkehrt! Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr!“ (len)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen