Regina Riest fesselt die Leser mit einem Toten im Stillen Bach

Lesedauer: 4 Min

Autorin Regina Riest mit Polizist und Juror Uwe Stürmer am „Tatort“.
Autorin Regina Riest mit Polizist und Juror Uwe Stürmer am „Tatort“. (Foto: Reinhard Jakubek)
Redaktionsleiter

Karten für die Buchpremiere „Stiller Bach“ mit Lesung und Talk am 27. September, 20 Uhr, im Schwörsaal gibt es bei „Ravensbuch“. Der Eintritt kostet acht Euro, ermäßigt fünf Euro. Interessierte können den Krimi bei „Ravensbuch“ vorbestellen.

Im Stillen Bach oberhalb von Weingarten wird eine männliche Leiche gefunden. Da die seit der Polizeireform ausgedünnte Kriminalpolizei Ravensburg überlastet ist, übernimmt der nach Friedrichshafen versetzte Hauptkommissar Karl Maibach die Ermittlungen. Der steht vor einem Rätsel: Wer ist der Tote? Und wie kam Salzwasser in seine Lungen? Mit diesem spannenden Plot hat Regina Riest den großen regionalen Krimiwettbewerb von „Emons-Verlag“, „Ravensbuch“ und „Schwäbischer Zeitung“ gewonnen. Am Donnerstag, 27. September (20 Uhr, Schwörsaal), liest die Autorin nun erstmals aus ihrem Buch „Stiller Bach“.

Über Monate hatte eine Jury, bestehend aus Stefanie Rahnfeld („Emons“), Eva-Seitz Brückner („Ravensbuch“), Bodo Rudolf (Autor), Uwe Stürmer (Chef der Kriminalpolizei) und Frank Hautumm („Schwäbische Zeitung“), Dutzende von Bewerbungen für den großen Krimiwettbewerb gesichtet. Voraussetzung für die Autoren: Der Krimi musste in der Region Oberschwaben-Bodensee und in der Gegenwart spielen. 40 Teilnehmer stellten sich dieser anspruchsvollen Aufgabe. 18 Texte schafften es in die nächste Runde und wurden der Jury vorgelegt. Aus 18 wurden 4 Finalisten, die den Auftrag bekamen, ihren Krimi zu Ende zu schreiben.

Im Finale setzte sich Regina Riest mit „Stiller Bach“ durch. Die Autorin (der Name ist ein Pseudonym) ist seit 2001 in Weingarten zu Hause. Sie ist Jahrgang 1967, verheiratet und Mutter eines Sohnes. Ihr Abitur hat sie in Balingen gemacht, danach in Tübingen, Southampton und Aix-en-Provence Anglistik und Romanistik studiert. Das 1. und 2. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien hat sie in Tübingen abgelegt, war danach Referendarin sowie Gymnasiallehrerin in Oberschwaben. Derzeit ist sie im Erziehungsurlaub. Ehrenamtlich engagiert sich Regina Riest im Bereich Leseförderung und Deutsch als Zweitsprache.

Der Lohn für die Gewinnerin: Ihr Buch kommt im September bundesweit in die Buchhandlungen. Die Jury ist sicher, dass auch die Leser begeistert sein werden. Regina Riest ist mit „Stiller Bach“ ein sehr dichter und spannender Krimi nach der guten alten „Wer-war-es-Methode“ gelungen. Das Buch wird nie blutrünstig, baut viel Humor ein und lässt sympathisches Personal auftreten. Besonders gut ist der Autorin die Schilderung der Region und ihrer Eigenheiten in Weingarten, Ravensburg und Friedrichshafen gelungen.

Leser aus der Region dürfen sich auf Regina Riests Premierenlesung am Donnerstag, 27. September (20 Uhr), im Schwörsaal freuen. In einem Talk werden die Jury-Mitglieder außerdem mit der Autorin und dem Publikum diskutieren: Über die Leidenschaft der Leser für regionale Krimis, die Suche der Verlage nach einem Bestseller, über die Leiden eines Autors und die Kluft zwischen Fiktion und Realität in der Polizeiarbeit.

Karten für die Buchpremiere „Stiller Bach“ mit Lesung und Talk am 27. September, 20 Uhr, im Schwörsaal gibt es bei „Ravensbuch“. Der Eintritt kostet acht Euro, ermäßigt fünf Euro. Interessierte können den Krimi bei „Ravensbuch“ vorbestellen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen