Razorbacks starten mit Auswärtssieg in die GFL2-Saison

Lesedauer: 5 Min
 Eine der entscheidenden Situationen am Sonntag: Finn Kearns (links) sicherte sich den Ball für die Ravensburg Razorbacks.
Eine der entscheidenden Situationen am Sonntag: Finn Kearns (links) sicherte sich den Ball für die Ravensburg Razorbacks. (Foto: Jens Bistritschan)
Jens Bistritschan

Weitere Spiele in der GFL2 Süd: Gießen Golden Dragons – Straubing Spiders 0:39; Wiesbaden Phantoms – Biberach Beavers 15:25.

Die GFL2-Tabelle: 1. Biberach Beavers (4:0 Punkte, 67:27 Touchdownpunkte), 2. Straubing Spiders (2:0, 39:0), 3. Saarland Hurricanes (2:0, 48:14), 4. Ravensburg Razorbacks (2:0, 40:33), 5. Darmstadt Diamonds (0:2, 33:40), 6. Wiesbaden Phantoms (0:4, 29:73), 7. Gießen Golden Dragons (0:4, 12:81).

Die Erleichterung war Spielern und Trainern der Ravensburg Razorbacks deutlich anzumerken. Mit 40:33 (14:7, 7:9, 0:14, 19:3) hatte der Vorjahresmeister der German Football League Süd zum Saisonauftakt beim Aufsteiger Darmstadt Diamonds gewonnen. Zwischenzeitlich lagen die Razorbacks mit neun Punkten zurück. „Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen“, sagte Widereceiver Michael Mayer.

Cheftrainer Oliver Billstein war nach den turbulenten letzten Tagen einfach nur „froh, dass wir uns am Ende fangen konnten“. Nach dem unerwarteten Abschied von John Harper hatte der Sportliche Leiter auch das Kommando an der Seitenlinie übernommen. Womit die Razorbacks besonders in der ersten Halbzeit glänzen konnten, waren Spielzüge mit großem Raumgewinn. Christian Steffani und Mayer erzielten jeweils nach Pass von Quarterback Garrett Dellechiaie einen Touchdown. Vor der Halbzeit fand zudem Mayer nach einem kurzen Anspiel den Weg in die gegnerische Endzone.

Allerdings machten sich die Razorbacks das Leben im ersten Durchgang auch selbst schwer. Running Back Andrecus Lindley wurde zweimal der Ball aus den Händen geschlagen. Finn Kearns glitt der Ball beim Versuch, einen Punt zu fangen, durch die Finger. Die Diamonds sicherten sich jeweils den Ball und bekamen so das Angriffsrecht. Aber nicht nur deshalb hielten die Gastgeber, deren Saisonziel der Klassenerhalt ist, von Beginn an gut mit. Sie waren sogar durch einen Touchdown von Nicolai Henn in Führung gegangen. Dank eines Fieldgoals von Nico Chesi und einem Touchdownpass von Marc Ehrhardt auf Haiko Heidermann stand es zur Halbzeit aus Sicht der Diamonds 16:21.

Die Südhessen hätten mehr Punkte haben können. Vor Mayers erstem Touchdown hatten sie bei einem vierten Versuch von der Ein-Yard-Linie versucht, statt eines Fieldgoals einen Touchdown zu erzielen – und scheiterten dabei. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff standen sie an der gegnerischen Zwei-Yard-Linie. Doch die Diamonds konnten die Uhr nicht mehr anhalten, da sie keine Auszeit mehr hatten. Vor dem Spielzug war die erste Halbzeit beendet.

Kearns mit einem 70-Yards-Lauf

Wer geglaubt hatte, dass der Favorit aus Oberschwaben nach Wiederanpfiff aufdrehen würde, sah sich zunächst getäuscht. Ein weiterer Touchdownpass von Ehrhardt auf Henn und ein kurzer Lauf des Darmstädter Quarterbacks in die Endzone brachten die Gastgeber mit 30:21 in Führung. Die Sensation lag in der Luft. Doch nun zeigten die Razorbacks, warum sie in der Vorsaison GFL2-Meister geworden waren. Erst punktete Andreas Lo Meo-Englbrecht nach Pass von Garrett, dann pflückte sich Rückraumverteidiger Kearns den Football nach einem harten Hit eines Mannschaftskollegen gegen einen Darmstädter Läufer aus der Luft und trug den Ball rund 70 Yards in die andere Richtung zu erneuten Führung der Gäste (37:30).

Kurios: Ravensburg versuchte es danach zweimal mit einem Onside-Kick. Dabei wird der Ball nicht tief Richtung gegnerische Endzone getreten, sondern nur leicht gekickt. Der Ball ist nach zehn Yards frei und das Team bekommt das Angriffsrecht, deren Spieler den Ball sichert. Zwar schafften die Gäste dies jeweils. Doch ein Spieler hatte sich jeweils zu früh bewegt.

Nach einem guten Return und weiteren gelungenen Angriffsaktionen näherten sich die Diamonds wieder der Ravensburger Endzone. Doch Kearns machte mit einer Interception alle Hoffnungen der Gastgeber ein Ende, das Spiel noch einmal drehen zu können. Yannic Oswald für Ravensburg und Chesi für Darmstadt setzten mit ihren Field Goals die Schlusspunkte.

Weitere Spiele in der GFL2 Süd: Gießen Golden Dragons – Straubing Spiders 0:39; Wiesbaden Phantoms – Biberach Beavers 15:25.

Die GFL2-Tabelle: 1. Biberach Beavers (4:0 Punkte, 67:27 Touchdownpunkte), 2. Straubing Spiders (2:0, 39:0), 3. Saarland Hurricanes (2:0, 48:14), 4. Ravensburg Razorbacks (2:0, 40:33), 5. Darmstadt Diamonds (0:2, 33:40), 6. Wiesbaden Phantoms (0:4, 29:73), 7. Gießen Golden Dragons (0:4, 12:81).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen