Ravensburgs Turnerinnen dürfen jubeln

Lesedauer: 4 Min
 Der TSB Ravensburg hat den Wettkampf in der Landesliga gewonnen.
Der TSB Ravensburg hat den Wettkampf in der Landesliga gewonnen. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Beim zweiten Wettkampf in der Landesligastaffel 2 haben sich die Turnerinnen des TSB Ravensburg in der Halle in Ludwigsburg Platz eins gesichert. Sie gewannen den Wettkampf mit 165,25 Punkten. Im Gesamtergebnis liegen die Ravensburgerinnen auf Platz zwei in der Landesliga, was sie beim letzten Wettkampf ändern können und möchten. Der TSB will die Landesliga auf Platz eins beenden.

Am Sprung gelang dem TSB ein starker Auftakt mit 46,15 Punkten. Lena Kammel gelang ein schöner Tsukaharasprung (Radwende über den Sprungtisch mit anschließendem Salto), wofür sie eine Wertung von 11,5 Punkten erhielt. Vivien Dinh, Meike und Lea Mayfarth turnten jeweils einen sauber ausgeführten Sprung mit Schrauben und sammelten somit auch wichtige Punkte. Die Höchstwertung des gesamten Wettkampfes holte sich Tatjana Schmid mit 12,55 Punkten. Sie turnte einen Sprung mit hohem Schwierigkeitsgrad (Handstandüberschlag mit Salto). Damit hatten sich die TSB-Turnerinnen bereits eine gute Grundlage für den weiteren Wettkampfverlauf geschaffen.

Am Stufenbarren zeigte Meike Mayfarth eine freie Felge in den Handstand. Dabei stürzte sie zwar, behielt jedoch die Nerven und turnte ihre Übung noch souverän zu Ende. Danach zeigte Emma Witschard, die trotz weniger Trainingseinheiten die Mannschaft unterstützte, eine gute Übung und bekam 7,15 Punkte. Vivien Dinh holte ebenfalls einige Punkte für das Ravensburger Konto, indem sie mit gestreckten Knien und Spannung überzeugte. Charlotte Jans bekam 8,05 Punkte. Tatjana Schmid erreichte die Teamhöchstwertung von 8,95 Punkten. Unter anderem turnte sie einen Kontersalto.

Kaum Wackler am Balken

Am Schwebebalken musste lediglich Tatjana Schmid bei ihrem Rückwärtssalto einen Sturz in Kauf nehmen. Lea Mayfarth kam mit wenigen Wacklern durch ihre Übung. Meike Mayfarth gelang ihr neuer Aufgang, bei dem sie rückwärts an den Balken springt, solide, und auch den Salto rückwärts setzte sie in den Stand. Sie bekam dafür 10,50 Punkte. Die Ergebnisse von Tatjana Schmid (9,75) und Charlotte Jans (9,50) flossen ebenfalls in die Teamwertung ein. Vivien Dinh turnte eine sichere Übung, gespickt mit einer Rolle als Aufgang, akrobatischen Elementen und einer ganzen Schraube als Abgang (10,65). Am oft genannten Zittergerät holte sich der TSB 40,40 Punkte.

Am Boden, dem Paradegerät der Ravensburgerinnen, gab es 46,05 Punkte – das beste Mannschaftsergebnis an diesem Gerät. Die Zwillinge Meike und Lea Mayfarth zeigten hier solide Übungen und erhielten jeweils 10,75 Punkte. Lena Kammel punktete unter anderem mit einer Schraube. Charlotte Jans erhielt starke 11,85 Punkte, die durch Spagatsprünge und Akrobatik entstand. Zuletzt kam Tatjana Schmid, die mit ihrer ausdrucksstarken Bodenkür die Zuschauer und die Kampfrichter beeindruckte. Man bekam einen Doppelsalto und eine anderthalbfache Schraube zu sehen, die der TSB-Turnerin 12,20 Punkte einbrachten.

Die Ravensburger Turnerinnen hatten schon vor der Siegerehrung ein gutes Gefühl, das auch bestätigt wurde. Im Vierkampf wurde Tatjana Schmid Zweite.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen