Ravensburger Umweltprofis für Engagement geehrt

Lesedauer: 5 Min

Aus alten Fahrradteilen gestalteten die Jugendlichen Designobjekte.
Aus alten Fahrradteilen gestalteten die Jugendlichen Designobjekte. (Foto: Mara-Lina Langbehn)
Schwäbische Zeitung
Mara-Lina Langbehn

Mehr Informationen gibt es unter: www.umweltprofisvonmorgen.de

Einklappen  Ausklappen 

Am Montagvormittag zeichnete Landesumweltminister Franz Untersteller in Stuttgart zahlreiche jugendliche Teilnehmer des Projekts „Umweltprofis von morgen“ für ihr Engagement aus. Darunter waren auch zwei Projekte aus Ravensburg. Nach dem Grußwort des Ministers und der Urkundenübergabe folgten die Einzelpräsentationen der Projekte der Schüler und Auszubildenden.

„Die Schüler lernen in ihren Projekten, mögliche Zielkonflikte zwischen Ökologie, Ökonomie und Sozialem zu erkennen – und dann auch aufzulösen. Das ist eine Kernkompetenz unternehmerischer Verantwortung“, erklärte Umweltminister Franz Untersteller bei der Urkundenübergabe in Stuttgart. Das Besondere dabei sei die Praxisnähe: Denn die Projekte, die sie gemeinsam mit ihren Partnerunternehmen entwickeln, müssen am Ende der wirtschaftlichen Realität standhalten.

Unter dem Slogan „Up2New“ stellten die Junioren bei „Die Fahrradprofis“ neue Designprodukte aus alten Fahrradteilen her und vermarkteten diese. Aus Ketten, Ritzeln, Zahnrädern oder Bremsscheiben stellten die Jugendlichen Produkte wie Armbänder, Kettenanhänger, Teelichthalter oder Wanduhren her. Etwa zwei Stunden pro Woche verbrachten die Umweltprofis in kleinen Gruppen in den Unternehmen, um ihre Ideen voranzutreiben. Unternehmensgrün vermittelte begleitend in fünf Workshops Wissen zum Thema nachhaltiges Wirtschaften.

„Die Produkte lassen sich online über den Shop der Schüler und bei uns in Ravensburg erwerben. Die Resonanz ist gut“, sagt Stefan Frosch, der bei „Die Fahrradprofis“ ein Jahr lang ein Umweltprofis-Team begleitet hat. Durch das Projekt reduziere sich nicht nur das Abfallaufkommen des Unternehmens, sondern werde auch das Bewusstsein für die Möglichkeiten des Upcyclings geschärft. „Wichtig war es uns, Nachdenken und Eigeninitiative anzuregen. Mit dem Ergebnis des Projekts sind wir sehr zufrieden“, so Stefan Frosch. „Die Fahrradprofis“ werden auch im nächsten Schuljahr wieder ein Projekt anbieten.

Die Juniorinnen bei OWB Oberschwäbische Werkstätten GmbH entwickelten und vermarkteten neue Foodpacks auf Basis von fair gehandeltem und biologisch produziertem Quinoa. Das Projekt basierte auf dem „Life Cycle Assesment“. Dies ist eine Form des nachhaltigen Wirtschaftens. Dabei soll jeder noch so kleine Schritt von Materiallieferung über die Herstellung bis zur Verpackung nachhaltig, also sozial, ökonomisch und ökologisch, ablaufen. Die Verpackung des Quinoa wurde zum Beispiel aus recyceltem Papier/Pappe hergestellt und es wurden keine künstlichen Kebstoffe verwendet.

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis des Projekts“, sagt Alexandra Schwarz von der OWB. „Es ist schön, wenn sich junge Menschen freiwillig einem Projekt widmen, Eigeninitiative entwickeln und somit Einblicke in die Berufswelt erlangen können. Für die OWB ist es eine schöne Aufgabe, jungen Menschen eine Perspektive zu bieten.“

Insgesamt nahmen rund hundert Schüler und Auszubildende aus Baden-Württemberg in diesem Schuljahr an dem schulbegleitenden Projekt teil. Gemeinsam mit Unternehmen aus der Region entwickelten sie dabei Geschäftsideen für nachhaltige Produkte und Projekte. Aus Ravensburg nahmen rund 20 Schüler des Technischen Gymnasiums an dem Projekt teil. Sie entwickelten in fünf verschiedenen Unternehmen eigene nachhaltige Projektideen und setzten diese um.

Ziel des Projektes ist es, den zwischen 16 und 18 Jahre alten Jugendlichen durch die Zusammenarbeit mit einem nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen bereits vor Berufseintritt ein grundlegendes Verständnis von ökonomischer, ökologischer und sozialer Verantwortung der Wirtschaft zu vermitteln. Die am Projekt beteiligten Unternehmen erhalten Kontakt zu geeigneten Nachwuchskräften und profitieren von den neuen Ideen der Junioren. Die Umweltprofis gibt es seit 2008, Träger ist der Verein Unternehmensgrün, der Bundesverband der grünen Wirtschaft.

Für das kommende Schuljahr sucht Unternehmensgrün interessierte Unternehmen aus Ravensburg, Aulendorf und Umgebung, die Umweltprofis aufnehmen wollen.

Mehr Informationen gibt es unter: www.umweltprofisvonmorgen.de

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen