Ravensburger Triathletinnen mit Bestleistung in Erbach

Lesedauer: 4 Min
 In der Gesamtwertung stehen die Triathletinnen des DAV Ravensburg auf Platz sechs.
In der Gesamtwertung stehen die Triathletinnen des DAV Ravensburg auf Platz sechs. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Die Vorrunde ist Geschichte – auch im dritten Rennen der Landesliga Süd überzeugte die Triathlonmannschaft des NC3D-Teams vom DAV Ravensburg mit Platz zwei und mehr als zwei Minuten Vorsprung zum Drittplatzierten. Ravensburg hat sich somit für die Zwischenrunde in Welzheim qualifiziert. Hier treffen die Triathleten auf die besten Teams der Liga Nord und die Teams, die in der 1. Liga auf den Abstiegsrängen liegen.

Als erstplatziertes Team der Landesliga startete Ravensburg 30 Sekunden vor der zweitplatzierten TSG Reutlingen/Pfullingen, die es auf Abstand zu halten galt. Allerdings holte Reutlingen die 30 Sekunden schon beim Schwimmen auf. Dank einer starken Radleistung überholten die DAV-Sportler die TSG auf der Radstrecke wieder. Florian von Loquenghien machte viel Druck auf dem Rad – allerdings war klar, dass er das Tempo beim Laufen nicht mitgehen konnte. Die verbliebenen drei Athleten Sebastian Herrmann, Felix Weis und Yannik Stoll liefen sehr ausgeglichen, wurden aber von Reutlingen wieder überholt. Am Ende stand für Ravensburg die zweite Schwimmzeit, die erste Radzeit und die zweite Laufzeit.

Ebenfalls zufrieden zeigten sich die Triathletinnen des Ravensburger Radklamotte-Teams. In Erbach erzielten sie ihr bisher bestes Teamergebnis (Platz sechs) der Saison. Anders als bei den Männern stand für die Frauen ein Triathlon auf der Kurzdistanz (1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer Laufen) auf der Agenda. Saskia Beisel überzeugte bei ihrer zweiten Kurzdistanz mit einem guten Schwimmen, durch das sie sich einen Platz in der vordersten Radgruppe sicherte. Mit anspruchsvollen Bedingungen auf der Laufstrecke wie Hitze und kaum Schatten erreichte sie Platz 14. Leonie Kapitel überzeugte beim Radfahren auch ohne Gruppe, arbeitete sich beim Laufen einige Plätze nach vorne und erreichte das Ziel auf Rang 20. Alessa Reiner, die mit einer soliden Zeit aus dem Wasser kam und auf dem Rad Zeit gutmachen konnte, musste beim Laufen den Bedingungen Tribut zollen und erreichte auf Platz 23 das Ziel. Annika Braunsteffer absolvierte als Neuling ihren zweiten Ligawettkampf und wurde 33. in der Tageswertung. In der Gesamtwertung stehen die Ravensburgerinnen aktuell auf Platz sechs.

Die NC3D-Masters standen ebenfalls in Erbach an der Startlinie. Auf ihrem Plan stand ein Teamwettkampf in der Besetzung Johannes Dietrich, Patrick Kassner, Helmut Neß und Urs Messikommer. Bei der Hitzeschlacht erreichten die Ravensburger Platz zwölf.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen