Ravensburger Spielzeit startet bald

Lesedauer: 3 Min
 Akrobataikshow „Filament – The Circus Club“ am 12. Oktober ins Konzerthaus Ravensburg.
Akrobataikshow „Filament – The Circus Club“ am 12. Oktober ins Konzerthaus Ravensburg. (Foto: Milos Salek)
Schwäbische Zeitung

Die Ravensburger Spielzeit 2019/20 startet am Sonntag, 29. September, mit der Komödie „Oh Gott, die Türken integrieren sich“ um die Migrationsgeschichte der Deutsch-Türken in ihre neue Saison. Schon im ersten Drittel der neuen Spielzeit sind einige Highlights versteckt, schreibt das Kulturamt der Stadt Ravensburg in einer Mitteilung. Mit einem Abonnement kann man 20 Prozent sparen.

Ein musikalischer Höhepunkt ist laut Ankündigung das Konzert mit dem Münchener Kammerorchester und dem russischen Pianisten Alexander Melnikov am 16. Oktober im historischen Konzerthaus. Melnikov wird das erste Klavierkonzert von Clara Schumann interpretieren. Den Abschluss bildet Franz Schuberts „Unvollendete“.

Ein weiterer international erfolgreicher Musiker kommt am Ende des Jahres zum Silvesterkonzert mit der Sinfonietta Bodensee-Oberschwaben nach Ravensburg, der Cellist Maximilian Hornung.

Unkonventionell, aber urkomisch ist die Veranstaltung „Concerto Scherzetto“ mit dem spanischen Orquestra de Cambra de L’Empordà am 28. November. Das szenisch-theatrale Konzert mit bekannten Melodien bietet eine der originellsten Annäherungen an klassische Musik, hier trifft Klassik auf Comedy, so das Kulturamt der Stadt Ravensburg.

Die Cross-Over-Reihe in der Zehntscheuer bietet poetische Volksmusik mit Jodelfisch am 24. Oktober, und Reinhardt Repkes Club der toten Dichter widmet sich dem 200. Geburtsjahr Theodor Fontanes mit einer Neuvertonung.

Auch Theaterliebhaber können aus einem abwechslungsreichen Programm auswählen. Einen Hauch von Broadway und das Flair von Las Vegas bringt die Akrobatikshow „Filament – The Circus Club“ am 12. Oktober ins Konzerthaus Ravensburg. Inspiriert von Highschool-Filmen der 1980er-Jahre erzählt sie von Jugendlichen und ihren Geschichten um Selbstfindung, Akzeptanz, Liebe und Verrat, gepaart mit einem energiegeladenen Soundtrack und Lichtdesign.

Das Theaterstück „Transit“ nach dem Exilroman von Anna Seghers beschreibt die Situation von Flüchtenden im Marseiller Überseehafen während des Zweiten Weltkriegs.

Der Film „Aus dem Nichts“ von Regisseur Fatih Akin mit Diane Kruger in der Hauptrolle hatte 2017 beim Filmfestival in Cannes Premiere. Der Rachethriller vor dem Hintergrund der NSU-Morde kommt am 8. November auf die Theaterbühne im Konzerthaus.

Die französische Komödie „Das Schmuckstück“ mit Live-Musik garantiert einen vergnüglichen Theaterabend am 5. Dezember. Denn die Heldin des Stücks übernimmt kurzerhand die Regenschirmfabrik ihres Mannes und krempelt diese um.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen