Ravensburger Ortschaft Taldorf wächst durch großes Baugebiet

Trotz Bedenken und Debatten hat der Ortschaftsrat ein großes Neubaugebiet in Taldorf letztlich einstimmig beschlossen.
Trotz Bedenken und Debatten hat der Ortschaftsrat ein großes Neubaugebiet in Taldorf letztlich einstimmig beschlossen. (Foto: Christoph Stehle)
Christoph Stehle

Im namensgebenden Dorf in der Ravensburger Ortschaft Taldorf wird demnächst ein ambitioniertes Baugebiet entstehen. Nun hat der Ortschaftsrat dem Entwurf des Bebauungsplanes zugestimmt.

Um Nachfragen im Detail ist es gegangen, als der Ortschaftsrat Taldorf in der Oberzeller Schussentalhalle tagte. Vom Grundsatz her bestand von Beginn an Einigkeit. Denn in die Planungen für das Baugebiet „Taldorf Süd“ ist die Stadt Ravensburg schon vor zwei Jahren eingestiegen. So soll am bisher nicht bebauten Südrand des Dorfes in zwei Abschnitten ein Baugebiet von vier Hektar mit unterschiedlichen Haustypen entstehen – bewusst außerhalb der urbanen Verdichtungsräume.

Wie viele Partien soll es in den Mehrfamilienhäusern geben, damit solche nicht die dörfliche Struktur optisch sprengen? Margarete Eger und Kornelia Wachter (beide CDU) hatten sich an der von den Planern vorgesehene Höchstzahl von acht Partien gestoßen. Letztlich sei diese Zahl lediglich das Maximum des Möglichen – so Christian Herrling. Dem Leiter des Stadtplanungsamtes zufolge stellt nämlich ein Bebauungsplan nur den Rahmen mit Obergrenzen dar, über die tatsächliche Zahl sei dann bei jedem Bauantrag zu entscheiden.

Viel neuer Wohnraum in Taldorf

Ganz grundsätzlich – so Herrlings Kollegin Daniela Fischer – geht es den Planern darum, in „Taldorf Süd“ möglichst viel Wohnraum zu schaffen. So soll es neben den im ländlichen Raum traditionellen Einfamilienhäusern (16 Einheiten) fast gleich viele platzsparende Doppelhaushälften geben (14). Hinzu kommen sieben sogenannte Reihenhauselemente und bis zu sechs Mehrpartienhäuser.

Bei der Präsentation der Planungen zeigte Fischer auf, dass sich mit diesem Baugebiet der noch sehr landwirtschaftliche Charakter von Taldorf ändern wird. Die Wohnbebauung dürfte sich verdoppeln.

Und wie wird in „Taldorf-Süd“ geheizt? Bei diesem Punkt zeigten sich Jürgen Lang und Martina Lehn (beide K.A.T.) sowie Eger nicht sehr glücklich darüber, dass auch die inzwischen weitgehend sauber brennenden Holz-Pellets nicht erlaubt sein sollen. Herrling verwies dabei auf die Grundsatzentscheidung, dass in den vier derzeit gleichzeitig geplanten Baugebieten in der Stadt sogenannte Festbrennstoffe generell ausgeschlossen sind, zu denen auch Pellets gehören. In erster Linie nicht gestattet ist damit eine auf dem Land bisher weitgehend übliche Ölheizung, eine Erdgasversorgung besteht bisher nicht. Wegen des Wasserschutzes ist in Taldorf aber auch Erdwärme nicht möglich.

Kritik an geplanter Schließung der Grundschule

Nicht sehr glücklich zeigte sich Johannes Kleb (K.A.T.) darüber, dass die Stadt nicht ausdrücklich das Potenzial des Baugebiets für den Erhalt der Grundschule in Taldorf hervorhob. Die Schule ist für Kleb zentral für die dörfliche Struktur.

Nach dem einstimmig gefassten Auslegungsbeschluss hat die Bürgerschaft nun die Möglichkeit - so Ortsvorsteherin Regine Rist -, den Entwurf in Augenschein zu nehmen und sich zu äußern. In der zweiten Jahreshälfte geht es dann um die Vergabekriterien. Dies wird laut Stadtkämmerer Gerhard Engele Thema sowohl für die Gremien der Stadt wie der Ortschaft sein. Einer baldigen Erschließung kommt Engele zufolge entgegen, dass die Stadt den erforderlichen Grund bereits von zwei Landwirten hat erwerben können.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Beliebter Programmpunkt am See: bis in die Nacht hinein feiern – zum Beispiel am Strand vor dem Graf-Zeppelin-Haus in Friedrich

Partys am See: Polizei rechnet mit mehr Einsätzen im Sommer

Sinkende Inzidenz, Lockerungen der Corona-Regeln, bestes Wetter: Diese Kombination hat über das Wochenende dafür gesorgt, dass am See mächtig viel los war. Ein beliebter Programmpunkt: bis in die Nacht hinein feiern – zum Beispiel am Strand vor dem Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen. Der Polizei hat die Partyszene offenbar kaum Ärger gemacht, nur vereinzelt seien Meldungen wegen Ruhestörung eingegangen, teilt Sprecher Oliver Weißflog mit.

Kein Vergleich zu den Feten auf der Veitsburg in Ravensburg, bei denen es am Freitag und ...

 Der Landkreis Lindau hat sich zum Corona-Hotspot entwickelt.

Corona-Hotspot Lindau: Darum könnte die Inzidenz im Kreis schon bald wieder sinken

Der Landkreis Lindau hat sich in den vergangenen Tagen zum deutschlandweiten Corona-Hotspot entwickelt. Während anderswo die Sieben-Tage-Inzidenzen bereits einstellig ist, liegt der Wert in Lindau seit einigen Tagen über 70. Landrat Elmar Stegmann macht dafür auch den Impfstoffmangel verantwortlich. Mit etwas Glück könnten die Zahlen in Lindau aber schon bald wieder sinken.

Am Wochenende hat es Lindau deutschlandweit in die Schlagzeilen geschafft, mit einer schlechten Nachricht: Am Samstag war Lindau der Landkreis mit den ...

Landtag von Baden-Württemberg

Corona-Newsblog: Das waren die Meldungen am Montag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.000 (498.250 Gesamt - ca. 481.200 Genesene - 10.076 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.076 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 23,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 45.100 (3.715.

Mehr Themen