Ravensburger Minigolfer sind Tagessieger

Lesedauer: 4 Min
Der Aulendorfer Thomas Ill steuerte zwei starke Runden bei.
Der Aulendorfer Thomas Ill steuerte zwei starke Runden bei. (Foto: Jochen Dedeleit)
Jochen Dedeleit

Verbandsliga-Tabelle nach dem 3. Spieltag: 1. SSV Ulm 1846 (1658 Schläge/21 Punkte); 2. 1. MGC Metzingen (1661/18); 3. SG Monrepos-Remseck (1680/15); 4. BIG Asperg (1697/13); 5. MCE Sindelfingen (1703/13); 6. Ravensburg/Oberkochen (1682/10).

Am dritten Spieltag ist der Knoten offenbar geplatzt: Nachdem sich die Minigolfgemeinschaft Ravensburg/Oberkochen an den ersten beiden Spieltagen der Verbandsligasaison am Ende des Feldes wiedergefunden hatte, ließ sie in Remseck das komplette Teilnehmerfeld hinter sich und verbuchte 10:0 Zähler. Nach vier Runden hatte Ravensburg mit 501 Schlägen den Zweitplatzierten SSV Ulm 1846, der die Tabelle anführt, um 21 Schläge klar distanziert und sorgte so für eine faustdicke Überraschung – zumal Mannschaftskapitän Thomas Ruff beruflich bedingt noch nicht einmal mit von der Partie war.

Nach den null Punkten auf der Betonanlage in Ludwigsburg-Monrepos standen auch auf der bevorzugten Eternitanlage in Sindelfingen null Punkte zu Buche. Die SG Ravensburg/Oberkochen trat mit dem letzten Aufgebot an und konnte mit der Mindestanzahl von fünf Akteuren nicht einmal auf ein Streichergebnis zurückgreifen. Thomas Ruff fehlte die Zeit für brauchbare Trainingseinheiten und so musste der deutsche Senioren-I-Meister trotz starkem Schlussspurt mit 101 (27/28/22/24) Schlägen und Platz zwei in der Teamwertung Vorlieb nehmen.

Bester Spieler des Tabellenletzten war der Oberkochener Richard Raith mit 96 (22/24/25/25) Schlägen. Der nur für den Notfall parat stehende Ravensburger Achim Jahr steuerte 104 (23/28/27/26) Schläge bei, Rudolf Kellner und Stefan Funk kamen lediglich mit 111 (29/26/32/24) beziehungsweise 114 (29/30/30/25) Schlägen ins Ziel. Was die Anlage in Sindelfingen hergibt, zeigten der Gastgeber MCE und die SG Monrepos-Remseck, die mit 499 Schlägen und einem Schnitt von 24,95 den Spieltag gewannen.

In Remseck, wo einige Ravensburger schon im dortigen Verein spielten und die Anlage daher bestens kannten, war die Ausbeute für die SG um Klassen besser. In Abwesenheit von Thomas Ruff war es bei erneut nahezu winterlichen Bedingungen Raith, der mit 90 (25/21/22/22) Schlägen bester Akteur der SG war und auch als Tagesbester glänzte. Karin Kellner mit 99 (23/23/28/25), Stefan Funk mit 102 (27/27/27/21) und Rudolf Kellner mit 103 (30/23/25/25) Schlägen standen ihrem Mannschaftskollegen nicht viel nach, der Aulendorfer Thomas Ill mit 111 (30/27/29/25) und der Friedrichhafener Benjamin Brechtel mit 116 (27/35/30/24) ließen zwei starke Rundenergebnisse in das Gesamtresultat einfließen.

Überlegungen Richtung Vorarlberg

In der Tabelle sind es nur noch drei Zähler auf den Vorletzten MCE Sindelfingen. Der Aufstieg in die 3. Bundesliga, wo die Ravensburger vor drei Jahren schon Vizemeister waren, ist trotz des Tagessieges kaum mehr möglich. Ruff, der in Wangen einen „schlagkräftigen“ Spielerkreis aufbauen möchte, hat derweil eine weitere Möglichkeit gefunden, den „alten“ MGC Ravensburg wiederzubeleben. Der Ravensburger erwägt, sich auch wegen der geringeren Entfernungen und somit besseren Trainingsmöglichkeiten in Österreichs Spielbetrieb zu integrieren. Das ist im Handball schon lange Alltag.

Verbandsliga-Tabelle nach dem 3. Spieltag: 1. SSV Ulm 1846 (1658 Schläge/21 Punkte); 2. 1. MGC Metzingen (1661/18); 3. SG Monrepos-Remseck (1680/15); 4. BIG Asperg (1697/13); 5. MCE Sindelfingen (1703/13); 6. Ravensburg/Oberkochen (1682/10).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen