Ravensburger demonstrieren gegen Rassismus

Lesedauer: 1 Min
 Am Samstagnachmittag versammelten sich rund 450 Teilnehmer auf dem Marienplatz.
Am Samstagnachmittag versammelten sich rund 450 Teilnehmer auf dem Marienplatz. (Foto: Siegfried Heiss)
Schwäbische Zeitung

Bei gleich sieben Demonstrationen waren Beamte des Polizeipräsidiums Ravensburg am Freitag und Samstag im Einsatz. Bei den Kundgebungen ging einerseits um das Thema der Grundrechte im Zusammenhang mit der Corona-Krise und andererseits um das Thema Rassismus in Zusammenhang mit dem Tod von George Floyd in den USA.

Die Polizei kontrollierte das Versammlunsgeschehen und laut Polizeibericht liefen alle Veranstaltungen friedlich ab. Die Vorschriften des Versammlungsgesetzes und der Corona-Verordnung seien überwiegend beachtet worden.

Am Samstagnachmittag versammelten sich rund 450 Teilnehmer auf dem Marienplatz „Gegen Rassismus“. Zuvor kamen etwa zehn Personen unter dem Motto „Seebrücke“ zusammen. Wie die Polizei weiter mitteilt, versammelten sich auf dem Parkplatz der Oberschwabenhalle etwa 600 Demonstrationsteilnehmer, um für die „Wahrung der Grundrechte“ einzutreten.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen