Rams verlieren nach starkem Beginn

Lesedauer: 5 Min

Ole Gohmann (links) verlor mit dem TSB Ravensburg nach einer starken ersten Halbzeit doch noch gegen den Spitzenreiter HC Hohen
Ole Gohmann (links) verlor mit dem TSB Ravensburg nach einer starken ersten Halbzeit doch noch gegen den Spitzenreiter HC Hohenems (Fabian Füssinger). (Foto: Rolf Schultes)
Maximilian Kroh

TSB Ravensburg – HC Hohenems 23:29 (15:12) – TSB: Neff, Merk, Sangry; Schmiedel (12/2), Häfele (4), Frank (2), Müller (2), Langlois (1), Bruder (1), Hensel (1), Ober, Farkas, Geiß, Gohmann.

Am Ende ist es wieder das alte Spiel gewesen. Die Handballer des TSB Ravensburg haben gegen den Landesliga-Tabellenführer HC Hohenems eine Halbzeit lang überragend gespielt und verdient mit 15:12 geführt. Dann gingen den Ravensburgern aber die Kräfte aus und der Favorit setzte sich letztlich verdient mit 29:23 durch.

„Es nützt uns nichts, mit einer Niederlage gegen gute Mannschaften zufrieden zu sein“, sagte Ravensburgs Sportlicher Leiter Günter Niederer. „Da kann die Leistung noch so gut gewesen sein. Es war mehr drin.“ Tatsächlich legte Ravensburg wahnsinnig gut los, führte bereits in der dritten Minute mit 3:0. Hohenems hatte bei eigenem Angriff zweimal den Torhüter herausgenommen, Ravensburg gewann den Ball zurück und erst Simon Schmiedel und dann Claudius Frank trafen aus der eigenen Hälfte ins leere Tor.

Defensiv funktionierte die offensive 3-3-Abwehr bei Ravensburg zu Beginn extrem gut, Hohenems war sichtlich beeindruckt vom guten Auftakt der Gastgeber. „Man hat gesehen, dass die Jungs die Niederlage aus der Vorwoche wieder gut machen wollten“, so Niederer. „Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gezeigt, diszipliniert unsere Aktionen durchgespielt.“ Hohenems verteidigte dicht am Kreis, dadurch bekamen Julian Langlois und Simon Schmiedel im Rückraum viel Platz, den vor allem Schmiedel überragend nutzte. Kein einziges Mal gingen die favorisierten Gäste in Halbzeit eins in Führung. Nach einer Viertelstunde kam Hohenems zwar zum zwischenzeitlichen Ausgleich, aber in der Schlussphase erkämpfte sich Ravensburg die Führung zurück und ging völlig verdient mit einem 15:12-Vorsprung im Rücken in die Kabine.

Im zweiten Durchgang erwischte Ravensburg den etwas schlechteren Start, hielt aber zunächst eine knappe Führung. Hohenems hatte reagiert und Linksaußen Fabian Füssinger nachgetragen – er sollte ursprünglich geschont werden. Füssinger und Rechtsaußen Sandor Molnar waren von den Ravensburgern kaum zu halten. Die Verteidigung war aber nicht das Problem, das Ravensburg an diesem Tag den Sieg kostete. Hohenems nahm im zweiten Durchgang Simon Schmiedel, mit starken zwölf Treffern bester Schütze des Spiels, in Manndeckung. „Unser Spiel ist natürlich auf ihn zugeschnitten“, gab Niederer zu. „Wenn die anderen ihre Leistung dann nicht bringen und auch noch Pech haben, tun wir uns schwer.“ In der 40. Minute ging Hohenems zum ersten Mal in Führung, kurz darauf glich Julian Langlois zum 19:19 aus. Es sollte allerdings der letzte Ravensburger Treffer für 16 Minuten gewesen sein.

Rams werden zu hektisch

Hohenems spielte vorne vor allem über die Außen eiskalt, Ravensburg wurde zu hektisch und hatte außerdem ohne Schmiedel nicht mehr die nötige individuelle Klasse, um nochmal angreifen zu können. Chancen gab es zuhauf, nur der Ball wollte nicht mehr ins Tor. Selbst im Eins-gegen-Eins-Duell mit dem Torhüter wollte es nicht klappen. Als Schmiedel in der 56. Minute endlich den 20. Treffer für Ravensburg warf, waren die Gäste auf 28:20 weggezogen. „Es waren teilweise hanebüchene Abschlüsse dabei, die den Jungs eigentlich nicht passieren“, ärgerte sich Niederer. So stand am Ende eine 23:29-Niederlage. „Die erste Halbzeit stimmt zuversichtlich, trotzdem tut die Niederlage weh“, sagte Niederer. „Wir hätten die Punkte holen können, die wir in Feldkirch verloren haben. Mit der Leistung wie gegen Hohenems hätten wir da wohl keine Probleme gehabt.“ So stehen für Ravensburg in den kommenden Wochen die Endspiele im Abstiegskampf an. „Wir spielen noch in Friedrichshafen und haben Bartenbach und Brenz zu Gast“, sagte Niederer. „Da müssen wir gewinnen, dann klappt es mit dem Klassenerhalt.“

TSB Ravensburg – HC Hohenems 23:29 (15:12) – TSB: Neff, Merk, Sangry; Schmiedel (12/2), Häfele (4), Frank (2), Müller (2), Langlois (1), Bruder (1), Hensel (1), Ober, Farkas, Geiß, Gohmann.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen