Preise für Betreuung und Essen an Schulen steigen 2014

Lesedauer: 4 Min
An allen städtischen Schulen in Ravensburg steigen die Preise fürs Mittagessen. Das hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. (Foto: Archiv: dpa)
Schwäbische Zeitung
stellv. Redaktionsleiter

Die Betreuung von Kindern an den städtischen Grundschulen in Ravensburg wird von 2014 an teurer. Zudem steigen an allen städtischen Schulen die Preise fürs Mittagessen. Das hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung gegen die Stimmen der Fraktion der „Bürger für Ravensburg“ beschlossen. Auch diese Erhöhungen sind Teil des Maßnahmenpakets, um den Haushalt der Stadt Ravensburg zu konsolidieren.

Derzeit gibt es an allen städtischen Grundschulen in Ravensburg Betreuungsangebote zwischen sieben Uhr und mindestens 16.30 Uhr. 540 Kinder nutzen diese Angebote, weitere 156 Kinder die der Hausaufgabenbetreuung oder die des Ganztagsbetriebs der Grundschule Weststadt. Die Preise hierfür sind nach der Nutzungsdauer und -häufigkeit gestaffelt; bei der Maximalbetreuung von 32,5 Stunden pro Woche werden pro Kind 90 Euro im Monat fällig – ein Wert, der laut Stadtverwaltung im Vergleich zu den Nachbarstädten niedrig ist.

Nach Darstellung der Stadt stehen den Gesamtkosten für die Betreuung an Grundschulen von rund 1,7 Millionen Euro nur Einnahmen von rund 450 000 Euro gegenüber. Rund 195 000 Euro übernimmt das Land, knapp 260 000 Euro bezahlen die Eltern. Was bleibt, ist ein Defizit von knapp 1,3 Millionen Euro.

Um den Deckungsgrad zu verbessern, müssen daher die Eltern für die Betreuung an Grundschulen von 2014 an mehr bezahlen. Betreuungsangebote im Rahmen der „Verlässlichen Grundschule“ werden um zehn Euro im Monat teuer, in der Sparte „Nachmittagsbetreuung/Hort“ werden 15 Euro mehr im Monat fällig.

Alle Schulen betroffen

Darüber hinaus steigen die Preise fürs Mittagessen, und zwar an allen städtischen Schulen in Ravensburg. Wie die Verwaltung im Gemeinderat mitteilte, hatte sich bereits 2012 der Bezugspreis für das Essen von 3,60 auf 3,80 Euro pro Mahlzeit erhöht, die Stadt hat diese Steigerung bislang aber nicht an die Eltern weitergegeben, sondern das Schulessen bezuschusst. Diese Unterstützung fällt im kommenden Jahr weg, das heißt, der Preis steigt pro Kind und Mahlzeit um 20 Cent. Auch in der Spohnmensa, wo das Essen bisher 3,50 Euro kostete, gibt es eine Erhöhung auf 3,80 Euro, so dass von 2014 an an allen städtischen Schulen gleich viel für ein Mittagessen bezahlt werden muss.

Für Kinder aus sozial schwachen Familien gibt es weiterhin Rabatte - sowohl für die Betreuung als auch das Schulmittagessen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen