Pfuderer tritt als SVO-Trainer zurück

Lesedauer: 4 Min

Oliver Wittich (rechts) übernimmt das Traineramt beim SV Oberzell von Achim Pfuderer.
Oliver Wittich (rechts) übernimmt das Traineramt beim SV Oberzell von Achim Pfuderer. (Foto: Christian Metz)
Christian Metz

Paukenschlag beim Fußball-Landesligisten SV Oberzell zu Beginn der Rückrundenvorbereitung: Trainer Achim Pfuderer ist aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten. Der bisherige Co-Trainer Oliver Wittich übernahm das Amt des Cheftrainers, Daniel Marin unterstützt ihn als neuer Co-Trainer.

„Das war schon ein Schock für uns alle“, sagt Wittich, der Mitte Januar von Pfuderer selbst unterrichtet worden war. „Wir haben ein sehr gutes persönliches Verhältnis, deshalb hat mich die Nachricht besonders getroffen.“ Es ist noch nicht absehbar, wann Achim Pfuderer wieder zurückkommt.

So startete der SVO mit Oliver Wittich als Cheftrainer am 23. Januar in die Wintervorbereitung. Daniel Marin, der im Sommer als Spieler beim Landesligisten aufgehört hatte, rückte als Co-Trainer nach. „Daniel ist in der Mannschaft sehr angesehen“, sagt Wittich. „Ich habe mich gefreut, als er nach einer kurzen Bedenkzeit zugesagt hat.“

Krich geht, Müller kommt

Auch in der Mannschaft der Oberzeller hat es in der Winterpause Veränderungen gegeben: Ralf Krich ist zum SV Illmensee in die Kreisliga A gewechselt. „Er ist beruflich sehr eingespannt und deshalb davon ausgegangen, dass er bei uns nur wenig Einsatzzeit bekommen würde“, sagt Oliver Wittich zur Begründung des Defensivspielers.

Spielberechtigt ist Jason Müller, der vom Liga-Konkurrenten SV Weingarten gekommen war. Beim ersten Trainingsspiel gegen den FC Mengen aus der Bezirksliga Donau zeigte Müller in den Augen seines Trainers gleich eine gute Leistung auf der Zehn im zentralen offensiven Mittelfeld. „Natürlich können wir das 3:1 gegen eine Mannschaft, die davor erst eine Trainingseinheit hatte, richtig einordnen“, betont der SVO-Coach. Eine klare Erkenntnis gab es doch: „Wir werden im Rest der Saison offensiv variabler sein.“

Neben Müller gehörte auch Lorenz Held nach neunmonatiger Verletzungspause aufgrund eines Kreuzbandrisses wieder zum Team und feierte seine Rückkehr gleich mit einem Tor.

Gute zwei Wochen sind es für den SV Oberzell noch hin bis zum Höhepunkt der Vorbereitung, dem TWS-Winter-Cup auf eigenem Platz mit dem SV Kehlen, dem FV Olympia Laupheim und dem FC Wangen. Was bis dahin für Kapitän Manuel Schlude und seine Kollegen auf dem Programm steht, wird die wenigsten überraschen. „Wir arbeiten erst einmal daran, die Mannschaft wieder so fit zu bekommen, dass sie in der Liga über 90 Minuten Vollgas geben kann“, meint Wittich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen