Online-Lesung mit Autor Thomas Meyer

 Autor Thomas Meyer.
Autor Thomas Meyer. (Foto: joanminder)
Schwäbische Zeitung

Der Autor Thomas Meyer ist am Donnerstag, 22. April, um 19.30 Uhr Gast des Evangelischen Bildungswerks Oberschwaben (EBO). Es steht sein neues Buch „Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein“ im Mittelpunkt. Darin beschäftigt sich der Schweizer Schriftsteller mit Formen des alltäglichen Antisemitismus. Thomas Meyer, 1974 in Zürich geboren, ist Sohn eines christlichen Vaters und einer jüdischen Mutter. Sein 2012 erschienener erfolgreicher Debütroman „Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse“ war bei der letzten Lesung im Februar vorgestellt worden.

Am Gespräch nach der neuerlichen Lesung unter der Leitung von Brunhilde Raiser ist eine Online-Teilnahme möglich. Anmeldung dazu bis Mittwoch, 21. April, unter info@ebo-oab.de. Der Link zur Teilnahme wird per Mail zugesandt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Mehr Themen