Ohne Sonderbewachung gegen den Topstürmer

Lesedauer: 4 Min
 Trainer Fabian Hummel hat Robin Hettel und den anderen Spielern des FV Ravensburg II eine Woche freigegeben, um die Akkus aufzu
Trainer Fabian Hummel hat Robin Hettel und den anderen Spielern des FV Ravensburg II eine Woche freigegeben, um die Akkus aufzuladen. (Foto: Christian Metz)
Christian Metz

Die U23 des FV Ravensburg hat am Sonntag um 14.30 Uhr den FC Mengen zu Gast. Die Mengener mischen mit ihrem überragenden Torjäger Alexander Klotz in der Fußball-Landesliga ganz oben mit.

Klotz beweist auch in dieser Saison wieder, warum er 2016/17 beim FV Ravensburg im Oberliga-Team seine Chance bekommen hat: Der Stürmer hat seinen Anteil daran, dass der FC Mengen mit 36 die aktuell meisten Tore der Liga geschossen hat. Sein Schnitt von 19 Toren in bisher 14 Spielen erinnert fast an die 51 Treffer, mit denen der Goalgetter den FCM in der Bezirksliga Donau 2018 zur 80-Punkte-Meisterschaft geballert hat. Zuletzt gewann Mengen mit 4:1 gegen Aufsteiger SV Mietingen, Alexander Klotz traf zweimal. In der Woche davor konnte Klotz zum ersten Mal in dieser Saison nicht mitmachen. Sein Name als potenzieller Einwechselspieler auf dem Spielberichtsbogen reichte nicht aus, um den FV Biberach einzuschüchtern – die Biberacher gewannen mit 4:0. Viel hängt vom Stürmer ab, nach ganz vorne fehlt den Mengenern im zweiten Landesligajahr die Konstanz. Zwischen vielen eindrucksvollen Ergebnissen findet sich zum Beispiel auch ein 0:1 im Heimspiel gegen Aufsteiger TSV Nusplingen.

„Alexander Klotz bekommt keine Sonderbewachung. Wir bleiben bei unserer Spielweise“, meint Ravensburgs Trainer Fabian Hummel. „Aber wir wollen die Passwege zustellen, um ihn aus dem Spiel zu nehmen.“ Bei seinen Spielern hat der Trainer für den Endspurt im Jahr 2019 noch einmal frischen Wind ausgemacht. Die Mannschaft hatte am vergangenen Wochenende spielfrei, also hatte Hummel ihr die gesamte Woche freigegeben. „Damit habe ich schon in Ulm gute Erfahrungen gemacht“, sagt der Coach. „Körper und Geist entspannen“, um mit frisch aufgeladenem Akku neu durchzustarten – das war das Ziel. Zwei Läufe hatte Hummel seinen Jungs verordnet, die meldeten online die per App aufgezeichnete Laufstrecke und Intensität. Nebenbei nutzten die Ravensburger die Woche auch dafür, körperliche Wehwehchen auszukurieren – unter anderem ist Julian Flock wieder fit, den der Trainer beim Sieg in Mietingen zur Halbzeit vom Platz nehmen musste. Auch Tim Kibler, der gegen Mietingen mit einer Gehirnerschütterung passen musste, steht wieder zur Verfügung.

Die Konsequenz der Woche „Ferien“: Im Training war die Hütte voll und „die Jungs hatten so richtig Lust, wieder mit dem Ball zu arbeiten“, wie Hummer meinte. Beste Voraussetzungen also, um gegen Mengen den angepeilten Dreier einzufahren. Schließlich sind Heimspiele ja weiterhin die Paradedisziplin der Ravensburger – auf eigenem Platz sind sie ungeschlagen. „Die gute Serie zu Hause hat geholfen, Abstand zu den Abstiegsrängen zu halten.“

Meist gelesen in der Umgebung
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen