Oberschwabenschau rechnet mit 90.000 Besuchern

Lesedauer: 6 Min

 Die 51. Oberschwabenschau in Ravensburg startet am 13. Oktober.
Die 51. Oberschwabenschau in Ravensburg startet am 13. Oktober. (Foto: live.in.Ravensburg Veranstaltungsgesellschaft mbH /Felix Kästle)
Schwäbische Zeitung

Mehr Infos zur Messe unter: www.oberschwabenschau.de

Bald ist es wieder soweit: Ravensburg wird zur großen Messestadt. Die 51. Oberschwabenschau beginnt am 13. Oktober und dauert bis zum 21. Oktober. Zur traditionsreichen Landwirtschafts- und Verbrauchermesse werden dieses Jahr wieder rund 600 Aussteller erwartet, das Gelände bei der Oberschwabenhalle ist quasi ausgebucht. Die Messe-Macher erwarten an den neun Messetagen über 90 000 Besucherinnen und Besucher.

„Mit der Oberschwabenschau ist es ein bisschen wie mit Weihnachten“, sagt Messeleiter Stephan Drescher. „Monatelang steigt die Vorfreude. Vieles von dem, worauf man sich freut, hat eine jahrelange Tradition – und das gehört auch genau so. Hinzu kommen einige Überraschungen.“ 2018 haben sich die Messemacher laut Pressemitteilung wieder Neues einfallen lassen, um ihr Publikum zu unterhalten. Beispielsweise eine Sonderschau im südlichen Eingangszelt, bei der es um Autos, Technik und Sport gehen soll. Und die im Jubiläumsjahr 2017 neu geschaffene Themenhalle über Ravensburg wurde bereichert.

Neuer Agrarfachtag

Neu ist zudem eine Veranstaltung speziell fürs Fachpublikum: der Agrarfachtag. Am Mittwoch, 17. Oktober, wird es einen ganzen Tag lang Vorträge, Workshops, Vorführungen und Referate geben. „Wir wollen damit eine neue Plattform schaffen für unser Fachpublikum“, sagt Drescher. „Das Fachpublikum spielt bei uns eine wichtige Rolle, das wollen wir auch zeigen, da wollen wir etwas bieten.“

Landtechnik und Dienstleistungen

Die Bauern können aus dem Vollen schöpfen: „Das wird ein Tag, an dem sie ganz gebündelt die für sie wichtigen Elemente der Messe finden“, so Drescher. „Es gibt Experten, Neuheiten und viele praxisnahe Informationen. Natürlich trifft man auch viele Kollegen, um sich fachlich auszutauschen und mal ein nettes Schwätzle zu halten.“ Der Agrarfachtag spielt sich an den beteiligten Ständen in den Hallen 9 und 10 ab sowie auf dem Freigelände. Thematisch geht es von Landtechnik bis Forsttechnik, um Stalltechnik, Fütterungstechnik sowie Agrar-Dienstleistungen. Und um die aktuellen Entwicklungen, um automatisierte, effiziente Arbeitsweisen und neue Maschinen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Zur Unterhaltung sind Showelemente wie Timbersports eingeplant – also Holzspalten und Sägen als Sport.

Für die Verbraucher dreht sich die Ausstellung um ihre alltagsnahen Lebensbereiche: Hausbau und Sanierung, Ernährung und Hauswirtschaft, Energie und Mobilität. Bekannt ist die Messe auch für regionale schwäbische Küche und die Spezialitäten regionaler Brauereien. Familien zieht es Jahr für Jahr ins Tierzelt mit dem Nutztier-Streichelzoo: Dort darf man Ziegen und Esel hätscheln, Ferkel süß finden und Kühe streicheln.

Zugesagt haben Aussteller aus dem In- und Ausland, aus ganz Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien. Die Mischung macht’s: Klassiker wie Suppen, Gurkenhobel oder Fleckentferner treffen auf Neuheiten wie Tiny Houses – kompakte, mobile Holzhäuser, die weltweit im Trend sind. Viele Messebesucher stammen aus der Umgebung von Ravensburg und der Region Oberschwaben, andere von der Alb und aus dem Allgäu. Die Statistiken der Messe-Macher zeigen außerdem: Immer mehr Besucher nehmen noch weitere Wege auf sich. Manche kommen aus Hohenlohe, Franken, Vorarlberg oder Tirol.

Vier Abende mit Blechbläsern

Abends wird im Festzelt der Oberschwabenschau gern gefeiert. Mit Blechbläsern, aber ganz unterschiedlicher Musik. Bislang waren es drei Konzerte, nun ist ein viertes neu hinzugekommen. Die erste Musik-Party ist gleich am Eröffnungsabend, am 13. Oktober: der traditionelle „WiesnRausch“, bei dem dieses Jahr die Band Notausgang einheizen soll. Am Donnerstag, 18. Oktober, steht der neue geschaffene „Blechparty“ im Programm: Bei diesem Konzert sorgen zwei Ska-Bands für Musik, die international bekannte Band The Busters und die Lokalmatadoren von MoskovSKAya. Am Freitag, 19. Oktober, sind die Schwobarocker dran: Gsälzbär und PommFritz spielen den „Heimatabend“, ihre seit Jahren regelmäßig ausverkaufte Kultveranstaltung.

Finale ist am 20. Oktober beim „Großen Abend der Blasmusik“ mit drei gestandenen Musikvereinen der Region: Stadtkapelle Aulendorf, Musikverein Pfrungen und Musikkapelle Urlau. Der Eintritt am 20. Oktober ist frei, für die anderen Konzerte läuft der Vorverkauf.

Rückenwind von der Konjunktur

Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Messe sind erneut günstig: Die IHK Bodensee-Oberschwaben meldet stabil gute Zahlen und spricht angesichts von Rekord-Umsätzen von einer Erfolgswelle. Viele Unternehmen aus der Region wollen investieren, auf dem Arbeitsmarkt werden allerorts Fachkräfte gesucht, den Menschen geht es gut – ein Klima, das auch die Messe beleben wird.

Mehr Infos zur Messe unter: www.oberschwabenschau.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen