Oberschwabenschau mit Zug und Bus am besten zu erreichen

Lesedauer: 3 Min
 Besucher mit vielen unterschiedlichen Interessen kommen zur Oberschwabenschau. Landwirtschaft ist nur ein Themenbereich, den di
Besucher mit vielen unterschiedlichen Interessen kommen zur Oberschwabenschau. Landwirtschaft ist nur ein Themenbereich, den die Messe abdeckt. (Foto: Oberschwabenschau/Felix Kästle)
Schwäbische Zeitung

Die Messezeit in Ravensburg beginnt: Am Samstagmorgen um Punkt 9 Uhr ist es wieder soweit. Innenminister Thomas Strobl wird die Oberschwabenschau um 11 Uhr gemeinsam mit Oberbürgermeister Daniel Rapp eröffnen.

Messechef Stephan Drescher und sein Team erwarten bis zum 20. Oktober zwischen 90 000 und 95 000 Besucher auf dem Messegelände. Auf rund 43 000 Quadratmetern präsentieren sich 600 Aussteller. Die Oberschwabenschau ist nach Angaben der Veranstalter ein Magnet für Besucher mit unterschiedlichsten Interessen – aus den Bereichen Haushalt und Handwerk, Landwirtschaft und Leckereien sind Aussteller dabei.

Damit die Anreise möglichst ohne Stau funktioniert, organisiert der Messeveranstalter ein Park-and-Ride-System, ausgeschildert mit „P+R“-Schildern. Drescher rät allen, die mit dem Auto kommen, tatsächlich auch den Wegweisern zu folgen, das sei der schnellste Weg zur Messe.

Erstmals sechs Parkflächen für Besucher

Dieses Jahr werden erstmals sechs große Parkflächen am Stadtrand und in Weingarten an allen neun Messetagen mit insgesamt 1900 Parkplätzen zur Verfügung gestellt. Fünf Sonderbus-Linien pendeln nach Angaben der Veranstalter von dort aus zum Messegelände. Sie sind von 8.50 Uhr bis mindestens 18.30 Uhr unterwegs und für die Messebesucher kostenlos.

Ein etwa 30-köpfiges Team sei rund um die Uhr damit beschäftigt, den Verkehr und die Abläufe auf den Parkplätzen zu steuern, heißt es. Die Verkehrsplaner sorgen demnach auch dafür, dass sich die Ausschilderung entlang der Straßen die aktuelle Verkehrslage und Parkplatz-Situation widerspiegelt. Das bedeute: Messebesucher, die den Schildern folgen, sollen so dorthin geführt werden, wo zu diesem Zeitpunkt die bestmögliche Parkplatzsituation herrscht. Das Messe-Team koordiniert weitere kleine und große Parkflächen im Stadtgebiet. Es kann werktags über insgesamt rund 2400 Parkplätze verfügen, am Wochenende sind es bis zu 4800, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Messeleiter rät zur Anreise mit Zug und Bus

Auch wenn das Parken gut organisiert ist – Messleiter Stephan Drescher betont: „Am allerbesten ist es, wenn unsere Besucher das Auto stehen lassen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu uns kommen. Wer mit dem Zug nach Ravensburg fährt, kann am Bahnhof bequem in die Busse unserer Sonderlinie 1 umsteigen und wird direkt vors nördliche Messetor gebracht.“

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen