Nachwuchs des EV Ravensburg überzeugt

Lesedauer: 5 Min
 Bei der U13 des EV Ravensburg richten sich nun die Blicke Richtung bayerische Meisterrunde. Ein Saisonziel des EVR ist damit fr
Bei der U13 des EV Ravensburg richten sich nun die Blicke Richtung bayerische Meisterrunde. Ein Saisonziel des EVR ist damit frühzeitig erreicht. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Mit 7:3 haben die U20-Junioren des EV Ravensburg in der Deutschen Nachwuchsliga III gegen den HC Landsberg gewonnen. Nach einer klaren 3:0-Führung ließen die Ravensburger Eishockeyspieler die Riverkings nochmals herankommen, entschieden die Partie am Ende aber deutlich für sich. Da auch Schwenningen nichts anbrennen ließ, hat sich in der Tabelle nichts verändert. Der EVR liegt fünf Punkte hinter dem Spitzenreiter, hat aber auf die Verfolger Nürnberg und Deggendorf mittlerweile mehr als zehn Punkte Vorsprung. Die Ravensburger U13 hat derweil ein Saisonziel bereits erreicht.

Das schnellste EVR-Tor in dieser Saison erzielte Marcel Mezler bereits nach 14 Sekunden. Nur zwei Minuten später war er bei Ravensburger Unterzahl erneut erfolgreich. Als Lorenz Lagoda nach fünf Minuten Spielzeit gar das 3:0 markierte, schien das in der Lindauer Eissportarena ausgetragene Spiel bereits gelaufen zu sein. Doch Landsberg kam durch Tore in der 18. und 23. Minute, erzielt jeweils in Überzahl, zurück.

Danach spielte Ravensburg aber seine Überzahlqualitäten aus. Verteidiger Eric Bergen in der 26. Minute und Stefan Rodrigues in der 37. Minute sorgten wieder für klare Verhältnisse. In der Schlussminute des zweiten Drittels erhöhte Rodrigues auf 6:2. Den Schlusspunkt setzte in der 50. Minute mit dem 7:3 und seinem dritten Treffer in diesem Spiel Marcel Mezler. Strafen: Ravensburg 20 Minuten, Landsberg 23 Minuten + 10 + 10 + 20.

U17-Bayernliga: EHC Klostersee – EV Ravensburg 4:0. – Wem das Glück fehlt, dem klebt manchmal auch noch das Pech am Schläger. So in etwa ist es der U17 des EVR in Grafing ergangen. Das Spiel war weitaus ausgeglichener als es das Ergebnis vermuten lässt. Der Sieg des EHC Klostersee wurde begünstigt durch Ravensburger Strafen in den Schlussminuten. In der 15. Minute ging Klostersee in Führung. Erst in der 53. Minute gelang den Grafingern in Überzahl das 2:0. Eine Minute später hieß es nach einer erneuten Ravensburger Strafzeit 3:0. Neun Sekunden vor Schluss hieß es schließlich 4:0. Ravensburg hatte zwischenzeitlich zweimal den Pfosten und einmal die Latte getroffen. Strafen: Klostersee 4 Minuten, Ravensburg 10 Minuten.

U13-Bayernliga: Augsburger EV – EV Ravensburg 4:5. – Zehn starke Minuten haben den EVR-Knaben gereicht, um in Augsburg mit 5:4 zu gewinnen und sich damit die Teilnahme an der bayerischen Meisterschaftsrunde zu sichern. Damit ist auch die Teilnahme an der Bayernliga in der Saison 2020/21 frühzeitig gesichert. Dabei begann es für die U13 alles andere als nach Plan. In der dritten Minute ging Augsburg in Unterzahl in Führung. Wichtig war für Ravensburg der Ausgleich 57 Sekunden später. In der 19. Minute ging der EVR innerhalb von 23 Sekunden mit 3:1 in Führung. Die entscheidende Phase gab es schließlich Mitte des zweiten Drittels. Ravensburg erhöhte auf 4:1, Augsburg kam in Unterzahl wieder heran, doch der EVR machte sofort das 5:2. Mit einem schnellen Treffer zum 3:5 blieb Augsburg wieder dran. Doch mehr als das 4:5 in der 54. Minute sprang für Augsburg nicht heraus. Ravensburg kann von Landsberg und Kaufbeuren nicht mehr von Platz zwei verdrängt werden, hat aber selbst noch die Chance, am Tabellenersten Füssen vorbeizuziehen. Tore EVR: Arthur Kreider (2), Lars Schulz, Nikita Kessler, Alexander Nidens. Strafen: Augsburg 22 Minuten + 10, Ravensburg 18 Minuten.

Meist gelesen in der Umgebung
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen